Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dortmund - Der Erfolg über Werder Bremen sichert dem BVB vorzeitig die Herbstmeisterschaft. Die Fans träumen vom Titel. Kehl ermutigt die Anhänger, Reus sieht Schwächen im eigenen Spiel.

Borussia Dortmund hat seine famose Hinrunde in der Fußball-Bundesliga gekrönt und ist vorzeitig Herbstmeister.

Die immer noch ungeschlagene Mannschaft von Trainer Lucien Favre besiegte Werder Bremen mit 2:1 (2:1) und hat bei noch zwei ausstehenden Spielen in diesem Jahr neun Punkte Vorsprung auf Borussia Mönchengladbach und Bayern München. (Der LIVETICKER zum Nachlesen)

Und so langsam wächst die Hoffnung unter den BVB-Fans auf die erste Meisterschaft seit 2012. "Wer wird Deutscher Meister? BVB Borussia! Wer wird Deutscher Meister? Borussia BVB!", grölten mehr als 24.000 Menschen auf der Südtribüne. 

Anzeige

Und Sebastian Kehl, Leiter der Lizenzspielerabteilung ermutigte den eigenen Angang ausdrücklich zum Träumen: "Wir haben eine große Euphorie im Verein und in der Stadt ausgelöst", sagte er. "Das Träumen der Fans ist erlaubt, aber wir gehen unseren bodenständigen Weg weiter."

Für den BVB ist es die vierte Herbstmeisterschaft. In den Spielzeiten 1994/95, 1995/96 und 2010/11 sind die Dortmunder am Ende auch immer Meister geworden. 

Die Highlights der Partie in Bundesliga Pur am Sonntag ab 9.30 Uhr im TV und STREAM auf SPORT1

An eine Wiederholung mag Trainer Lucien Favre aber noch nicht glauben. Die Herbstmeisterschaft bedeute ihm nicht, ließ der Schweizer wissen. "Ich will noch nicht darüber sprechen, ob wir in der Lage sind, den Meistertitel zu holen."

Reus kritisiert BVB-Spiel

Gegen Bremen sorgten Torjäger Paco Alcacer (20.) und Kapitän Marco Reus (27.) für eine Zwei-Tore-Führung. Max Kruse (35.) verkürzte für die Gäste noch vor der Pause.

Ein emotionaler Höhepunkt fand derweil schon vor dem Spiel statt. Der langjährige BVB-Kapitän Nuri Sahin, heute im Trikot von Werder, wurde von seinem Ex-Verein verabschiedet - und von den Fans auf der Südtribüne gefeiert. "Meine ganze Karriere kommt jetzt wieder hoch, ich habe als Elf-, Zwölfjähriger hier angefangen. Ich haben jeden Tag alles gegeben für diesen Verein", sagte bei Sky.  (Tabelle der Bundesliga)

So emotionsgeladen die Atmosphäre im Signal-Iduna-Park auch war, so richtig zufrieden waren die Dortmunder mit ihrem Spiel nicht.  "Ich muss auch sagen, dass wir in der zweiten Halbzeit kein gutes Spiel gezeigt haben", monierte Kapitän Marco Reus. Der BVB, befand er, habe früher das 3:1 machen müssen.

"Dann müssen wir auch nicht ständig hinterherlaufen. Vor allem jetzt so kurz vor der Winterpause kosten diese Spiele extrem Kraft. Das hätten wir heute locker vermeiden können oder vermeiden müssen", kritisierte Reus.

Favre bringt acht Neue

Favre hatte sein Team im Gegensatz zum Champions-League-Sieg in Monaco (2:0) auf gleich acht Positionen. Unter anderem kehrten Reus, Axel Witsel und Jadon Sancho zurück. Bei Bremen stand der Ex-Borusse Nuri Sahin, der vor der Begegnung nachträglich verabschiedet wurde, in der Startelf.

Vor 81.365 Zuschauern begannen die Gastgeber stürmisch. Nach einem Lupfer von Paco Alcacer über Torhüter Jiri Pavlenka rettete Davy Klaassen spektakulär auf der eigenen Linie (7.). Allerdings verletzte sich der Niederländer bei dieser Aktion und musste in der 18. Minute ausgewechselt werden.

Der CHECK24 Doppelpass mit Christian Ziege, Jens Lehmann und Andreas Bornemann am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Zwei Minuten später ging der BVB in Führung. Einen Freistoß von Raphael Guerreiro köpfte Paco Alcacer zu seinem elften Saisontor ein. Der Schiedsrichter-Assistent hatte zunächst eine Abseitsposition erkannt, doch Referee Guido Winkmann gab den Treffer nach Rücksprache mit Video-Assistent Robert Hartmann.

Bürki bei Kruses Schuss machtlos

Die Bremer versteckten sich nicht, boten den Westfalen aber bei Kontern immer wieder große Räume. Reus nutzte dies aus und erzielte nach schönem Zusammenspiel mit Sancho sein zehntes Saisontor.

Offensiv blieb Werder aber gefährlich. Nach eine halben Stunde lautete das Eckenverhältnis 5:0 für die Norddeutschen. BVB-Schlussmann Roman Bürki parierte gegen Kevin Möhwald noch stark (32.), war gegen Kruses sehenswerten Schuss aus knapp 20 Metern aber machtlos.

Bremen traf damit auch im 15. Saisonspiel. Auf der anderen Seite verhinderte Pavlenka gegen Reus (40.) und Witsel (41.) einen weiteren Gegentreffer.

Nach dem Wechsel entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Nach einer verunglückten Kopfballabwehr von Abdou Diallo verhinderte Bürki gegen Kruse den Ausgleich (47.). Im Gegenzug scheiterte Reus an Pavlenka.

BVB "Meisterschaftsfavorit"

Dortmund war in der Folge etwas zielstrebiger. Sancho vergab aber frei vor Pavlenka die Entscheidung (68.). Für den knappen Sieg reichte es dennoch.

Wenn der BVB die Meisterschaft auch selbst noch nicht thematisieren will, die Konkurrenz erklärt Dortmund bereits zum heißen Anwärter auf die Schale.

"Der BVB hat große Qualität auch in der Breite und ist absolut ein Meisterschaftsfavorit", sagte Bremens Sportdirektor Frank Baumann. 

_________

Lesen Sie auch: So holt dieser BVB auch die Schale

Nächste Artikel
previous article imagenext article image