vergrößernverkleinern
Hannover 96: Horst Heldt verweigert Bekenntnis für Andre Breitenreiter
Horst Heldt (r.) verweigert ein Bekenntnis zu 96-Coach Andre Breitenreiter © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Hannover 96 befindet sich im freien Fall und Manager Horst Heldt verweigert ein Bekenntnis zu Trainer Andre Breitenreiter und nimmt ihn in die Pflicht.

Manager Horst Heldt von Hannover 96  hat nach dem 0:2 (0:1) gegen Hertha BSC und dem Fall auf den vorletzten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga ein Bekenntnis zu Trainer Andre Breitenreiter (45) verweigert.

"Es wäre höchst deplatziert, mit dem Finger auf jemanden zu zeigen in der Situation, in der wir uns befinden. Aber es ist halt auch jeder gefordert, und die Abläufe sind immer dieselben", sagte Heldt, der am Sonntag Gast ist im CHECK24 Doppelpass (ab 11 Uhr LIVE im TV und STREAM).

"Wir sind in der Verantwortung, und der Trainer auch, die Mannschaft bestmöglich auf das Wochenende vorzubereiten - mit Maßnahmen, die hoffentlich zum Erfolg führen", sagte Heldt. Da der sportliche Erfolg allerdings ausbleibe, "braucht es Lösungsansätze, die muss ich auch vom Trainer hören".

Heldt: "Auch der Trainer ist gefragt"

Am Ende "geht es nur darum, erfolgreich zu sein". Er wolle "mal gucken, wie wir das diese Woche dann gelöst bekommen". Und: "Auch der Trainer ist gefragt, alles muss auf den Tisch."

Die Highlights der Partie in Bundesliga Pur am Sonntag, ab 9.30 Uhr im TV auf SPORT1

Bei Sky tadelte Heldt auch den Auftritt von der Mannschaft: "Die Probleme sind vielschichtig. Es gibt auch außerhalb des Fußballs, die hemmen die Mannschaft, guten Fußball zu spielen. Das dürfen wir aber nicht als Alibi zulassen." Fan-Proteste und ein drohender Punktabzug sorgen in Hannover für zusätzlichen Wirbel - neben der prekären sportlichen Lage.

Nächste Woche muss Hannover bei Mainz 05 antreten. Danach stehen die Spiele gegen Bayern München, den SC Freiburg und Fortuna Düsseldorf auf dem Programm. Präsident Martin Kind hatte drei Siege bis zur Winterpause gefordert - vor der Partie gegen Berlin.

Niclas Füllkrug war nach der Pleite gegen Hertha restlos bedient. "Das ist eine Situation, in die wir uns selbst gebracht haben. Da braucht man elf Männer auf dem Platz, das waren wir heute nicht", schimpfte der Stürmer. "Wir haben die gute Strategie des Trainers nicht einmal so gespielt, wie wir uns das vorgenommen hatten."

Breitenreiter selbst machte bei seinem Team eine mentale Schwäche aus. "Wir haben uns von der Verunsicherung nicht mehr befreien können", konstatierte der Coach. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image