Lesedauer: 7 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sinsheim - Dem FC Bayern gelingt mit dem Sieg bei 1899 Hoffenheim ein Start nach Maß in die Rückrunde der Bundesliga. Kovac schwärmt von der ersten Halbzeit. Die Stimmen.

Der FC Bayern startet mit einem 3:1-Erfolg bei 1899 Hoffenheim in die Bundesliga-Rückrunde. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Leon Goretzka erzielte einen Doppelpack, Robert Lewandowski sorgte kurz vor dem Ende für die Entscheidung. Auf eine starke erste Halbzeit folgte ein etwas wackligere zweite Halbzeit. 

Torwart Manuel Neuer verhinderte einige Minuten vor Schluss mit einer Glanztat den Ausgleich. (Service: Ergebnisse und Spielplan)

Anzeige

Durch den Sieg erhöhen die Münchner den Druck auf Rekordmeister Borussia Dortmund  (Service: Tabelle der Bundesliga)

ANZEIGE: Jetzt das neue Trikot vom FC Bayern oder der TSG 1899 Hoffenheim bestellen - hier geht's zum Shop

SPORT1 fasst die Stimmen von ZDF, Eurosport und aus der Mixed Zone zusammen.

Niko Kovac (Trainer FC Bayern): "Die erste Halbzeit war sensationell, das ist unser Anspruch. Wir sind gut in die Rückserie gestartet und haben Druck aufgebaut. Die Bundesliga wird langsam wieder interessant. Wir waren neun Punkte hinten, jetzt sind es drei. Wir wollen irgendwann vorbei, am Ende wollen wir oben sein. Jeder hat gesehen, dass wir körperlich und fußballerisch da sind. Das müssen wir weiter bringen und den Druck immer weiter erhöhen." 

"In der zweiten Halbzeit haben wir einen Schlagabtausch gehabt, den wir überhaupt nicht haben müssen. Wir müssen einfach nur kompakt stehen, die Mitte schließen, dann werden wir unsere Chancen bekommen. Da haben wir es nicht gut gemacht, hatten zu viele Ballverluste gehabt. Vielleicht haben wir den einen oder anderen Gang, den wir in der ersten Halbzeit gemacht haben, nicht mehr gemacht. Unter dem Strich war das aber ein absolut verdienter Sieg."

"Wir sind bereit für die Verfolgungsjagd. Wir wollen Meister werden, also müssen wir gewinnen und den Gegner unter Druck setzen. Klar weiß der BVB, dass er auch gewinnen muss. Aber wir geben Gas."

... über Goretzka: "Leon hat es sehr gut gemacht. Ich glaube wir haben mit der Entscheidung, ihn auf die Zehn zu setzen, alles richtig gemacht. Ein Spieler, der in beide Richtungen sehr gut arbeitet, der defensiv parat ist, der schnell ist, der zielstrebig ist, der auch in die Tiefe gehen kann. Dass Leon sich heute mit zwei Toren belohnt, zeigt einfach, dass er gut gearbeitet hat in der Vorbereitung und in den letzten Wochen und Monaten. Und jetzt belohnt er sich immer mehr." 

Julian Nagelsmann (Trainer TSG 1899 Hoffenheim): "Es war ein extremer Respekt zu spüren, das ging in der ersten Halbzeit schon eher in Richtung Angst, genauso wie in München auch. Wir haben mit Ball kaum Freilaufverhalten gehabt, weswegen wir extrem viele lange Balle haben schlagen müssen, so eigentlich kaum den Ball haben halten können."

"In der zweiten Halbzeit haben wir es deutlich aggressiver gemacht, deutlich mutiger gemacht und waren dort etwas besser im Spiel als Bayern. Der Sieg ist natürlich absolut verdient aufgrund der kompletten 90 Minuten und der Chancen. Wir hatten zwar die große Chance zum 2:2, aber das wäre heute des Guten zu viel gewesen." 

... über die taktischen Veränderungen in Halbzeit zwei:

"Wir haben versucht, mehr Druck auf die erste Reihe zu bekommen. Bayern hat etwas gebraucht, sich darauf einzustellen und erst durch die Einwechslung von James wieder besser ins Spiel gefunden. Wir haben mit Ball viel mutiger gespielt, nicht so lange gebraucht wie in der ersten Halbzeit."

... über den Respekt seiner Mannschaft:

"Es war ähnlich wie in München. In der ersten Halbzeit waren wir nicht präsent, haben Respekt gehabt vor dem Gegner, in der zweiten Halbzeit haben wir den ein bisschen abgelegt. Dann lief es auch besser."

"Es ist ganz normal, dass man gegen Bayern mit mehr Respekt ins Spiel geht, als gegen einen anderen Gegner. Bayern war sehr druckvoll und unsere Spieleröffnung insgesamt war etwas langsam."

"Wir hatten eine Zweikampfquote von glaube ich unter 30 Prozent. In den talentfreien Bereichen wie Aggressivität und Zweikampfführung musst du besser sein gegen einen Gegner, der in talentvollen Bereichen wie Ballbesitz und Herausspielen von Torchancen besser ist als du. Die talentfreien Bereiche waren heute nicht so gut von uns umgesetzt wie es gegen so einen Gegner sein muss."

Hasan Salihamidzic (Sportdirektor FC Bayern): "Erste Halbzeit war grandios, eines der besten Spiele in dieser Saison. Die zweite Halbzeit war dann so naja. Wir haben nicht mehr geschafft, kompakt zu sein und den Ball laufen zu lassen. Dann bekommen wir ein Gegentor per Konter, das darf uns auswärts nicht passieren. Dann spielt James noch einen super Pass und wir gewinnen."

... über James: "Wir haben Zeit (ihn zu verpflichten Anm. d. Red.). Er ist einer, der Weltklasse sein kann, wenn er in Form ist. Heute hat er sich gut präsentiert."

... über Goretzka: "Heute hat er ein richtig gutes Spiel gemacht."

Leon Goretzka (FC Bayern): "Insgesamt war es ein guter Kampf. In der ersten Halbzeit haben wir ein super Spiel gemacht, da hatten wir Hoffenheim sehr gut im Griff. Wir haben zurecht 2:0 geführt."

"In der zweiten Halbzeit hatten wir ein bisschen weniger Ballbesitz und Kontrolle im Spiel. Es war sehr hektisch, weil wir auch das dritte Tor machen wollten. So ist Hoffenheim nochmal gut ins Spiel gekommen, da mussten wir noch mal alles raushauen, um den Sieg mitzunehmen.

"Ich habe heute auf der Zehn gespielt, das ist eine Position, die mir Spaß macht und wo der Trainer weiß, dass ich sie spielen kann. In der Hinrunde habe ich defensivere Aufgaben gehabt. Da habe ich aber auch keine Probleme, wenn ich demnächst dort wieder spiele."

"Dortmund hatten wir nicht im Hinterkopf, wir wollten nur gut in die Rückrunde starten."

Nico Schulz (TSG 1899 Hoffenheim): "Ich glaube, wir haben zwei verschiedene Halbzeiten gespielt. Viel zu wenig Druck in der ersten Halbzeit und dann läufst du nur hinterher. Das macht halt keinen Sinn und ist dann gegen Bayern einfach schwer."

Oliver Baumann (TSG 1899 Hoffenheim): "Wir sind in der ersten Halbzeit nicht gut hinein gekommen, haben nur verteidigt. Nach der Halbzeit waren wir mutiger, da war es deutlich besser. Aber wir haben verdient verloren."

... über die erste Halbzeit:

"Ich weiß nicht, warum wir in der ersten Halbzeit keinen Zugriff hatten, vielleicht hat uns etwas die Emotion gefehlt. Dann haben wir es in der Halbzeit angesprochen, haben umgestellt und dann hatten wir wieder mehr Zugriff. Wir sind dann auch mehr Risiko gegangen. Wir haben dann auf Viererkette umgestellt. Dadurch waren wir vorne ein Mann mehr."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image