Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Yannick Gerhardt vom VfL Wolfsburg spricht bei SPORT1 über das Nationalteam, seine Vorbilder - und witzelt über Boatengs Meinungswechsel.

Den 15. November 2016 wird Yannick Gerhardt nicht mehr vergessen. Im Freundschaftsspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Italien gab der Mittelfeldspieler des VfL Wolfsburg sein Debüt in der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw. Das 0:0-Unentschieden gegen den Weltmeister von 2006 im Mailänder Giuseppe-Meazza-Stadion blieb allerdings auch seine bislang einzige Partie im Dress der deutschen A-Nationalmannschaft.

Gerhardt möchte sich mit guten Leistungen beim VfL Wolfsburg für weitere Einsätze in der Nationalelf empfehlen. "Ich hatte die Ehre schon mal und dann will man auch nochmal", so der 24-jährige im SPORT1-Instagram Talk "Split it!".

Allerdings schränkt er seine Ambitionen ein. Er könne das "realistisch einschätzen", erzählt Gerhardt. "Es kommt über die Leistung im Verein, deswegen versuche ich mich hier weiter anzubieten", sagt der ehemalige Kölner. Wenn die Wolfsburger als Mannschaft erfolgreich seien, hätte man auch bessere Chancen in der Nationalmannschaft, so Gerhardt. In dieser Spielzeit gelangen dem zentralen Mittelfeldspieler in 16 Bundesligaspielen ein Tor und vier Vorlagen. (Bundesliga: Spielplan und Ergebnisse)

Anzeige

Gerhardt eifert Schweinsteiger und Luiz Gustavo nach

Sein persönliches Vorbild sei neben Bastian Schweinsteiger auch Luiz Gustavo gewesen. "Da habe ich mir eigentlich auch meinen eigenen Traum erfüllt, dass ich dann in der Kabine neben Luiz Gustavo sitzen durfte", schwärmt Gerhardt, der zusammen mit dem brasilianischen Mittelfeldspieler in der Saison 2016/2017 für die "Wölfe" auflief.

Auf die Frage, ob ein Wechsel zum Rekordmeister FC Bayern für ihn in Frage kommt, antwortet Gerhardt ausweichend. Die Bayern seien in Deutschland eine "sehr gute Adresse. Wenn das irgendwann mal in Frage kommen sollte, müsste man natürlich darüber nachdenken", so Gerhardt, der 2016 vom 1. FC Köln in die Autostadt gewechselt war. "Diese Frage", führt er fort, "ergibt sich momentan nicht, ich fühle mich wohl und möchte hier meine Ziele erreichen". (Bundesliga: Die Tabelle)

Real Madrid ist Gerhardts Traumverein

Sein Wunschverein sei Real Madrid. Allerdings würde er auch eine Anfrage des FC Barcelona nicht ablehnen. "Wenn Barca anfragen würde, wäre das auch noch mal was anderes, aber Real war immer mein Traumverein", so der U21-Europameister von 2017.

Bei der Wahl zwischen Cristiano Ronaldo und Lionel Messi entscheidet sich Gerhardt für den Portugiesen von Juventus Turin. "Wenn ich wie Boateng zu Barca wechsele, dann sage ich auch Messi", lacht Gerhardt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Kevin-Prince Boateng war vor einigen Tagen auf Leihbasis von US Sassuolo zum FC Barcelona gewechselt. Er hatte vor seinem Wechsel Ronaldo als besten Fußballer der Welt bezeichnet, bei der Präsentation bei den Katalanen dann aber dem Argentinier Lionel Messi diesen Titel verliehen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image