vergrößernverkleinern
Jadon Sancho blieb bei der Protestaktion der Nürnberger unverletzt
Jadon Sancho blieb bei der Protestaktion der Nürnberger unverletzt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Montagsspiele sorgen bei Fans weiter für Unmut. Auch in Nürnberg machen einige Anhänger der Gastgeber ihrem Ärger mit diversen Aktionen Luft.

Die Abschaffung der Montagsspiele in der Bundesliga ist bereits beschlossen, dennoch rief der bei den Fans unbeliebte Termin zu Wochenbeginn erneut Proteste hervor.

Bei der Partie des 1. FC Nürnberg gegen Borussia Dortmund (0:0) zum Abschluss des 22. Spieltags vertrat die Fankurve der Franken zunächst mit einem großflächigen Banner ihre Meinung.

"2 Mal montags, 2 Mal in Nürnberg? DFL, DFB und Co.: Wir rauchen euch in der Pfeife", war darauf zu lesen.

Anzeige
Nürnberger Fans protestierten gegen Montagsspiele
Nürnberger Fans protestierten gegen Montagsspiele © SPORT1

Das erste Montagsspiel am 13. Spieltag bestritten die Franken gegen Bayer Leverkusen (1:1).

Mit dem SPORT1 Messenger keine News mehr verpassen – Hier anmelden | ANZEIGE

Fan-Proteste sorgen für Spielunterbrechung

Gegen Dortmund flogen schon in der Anfangsphase bei einem Eckstoß der Gäste vor der Nürnberger Kurve schwarz gefärbte Tennisbälle auf den Rasen. 

Schon da musste die Partie unterbrochen werden, kurz vor der Pause legten die Club-Anhänger erneut mit einer ganzen Salve nach, erneut konnte das Spiel erst nach kurzen Aufräumarbeiten weitergehen.

Für Aufregung sorgte die Entscheidung von Schiedsrichter Harm Osmers, die Halbzeit zehn Sekunden vor Ablauf der offiziellen Nachspielzeit zu beenden. Dortmund wurde dadurch eine Ecke unterschlagen, die BVB-Spieler protestierten daraufhin beim Referee - erfolglos.

Meistgelesene Artikel

Dortmund profitiert von Montagsspiel

"Bei den Fans ist das immer noch ein Thema, wir merken das auch. Wobei ich sagen muss, dass es uns in diesem Fall gut tut, so hatten wir ein oder zwei Tage mehr nach dem Tottenham-Spiel", sagte Dortmunds Sportlicher Leiter Michael Zorc vor der Partie bei Eurosport.

"Natürlich muss man auch hören, was der Fan dazu sagt. Die Bundesliga hat darauf reagiert und beschlossen, dass in der nächsten Rechteperiode die Montagsspiele wegfallen. Das ist auch richtig so, aber solange müssen wir es auch akzeptieren und eben auch durchführen", ergänzte Zorc.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image