vergrößernverkleinern
Wolfgang Dietrich
Wolfgang Dietrich © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

VfB-Präsident Wolfgang Dietrich zieht einen Rücktritt als Präsident der Stuttgarter nicht in Betracht. Für die Fan-Proteste äußert er Verständnis.

Trotz der lauter werdenden Kritik hegt Präsident Wolfgang Dietrich vom abstiegsbedrohten VfB Stuttgart keine Rücktrittsgedanken.

"Rücktritt ist keine Option für mich. Ich nehme mein Mandat ernst und stelle mich der Verantwortung. Wir werden die Dinge, die schief gelaufen sind, gemeinsam wieder in Ordnung bringen", sagte Dietrich dem Reutlinger General-Anzeiger.

Meistgelesene Artikel

Für die jüngsten Protestaktionen der VfB-Anhänger zeigte Dietrich Verständnis. "Mein Frust über einige Spiele der Mannschaft ist größer als der Frust über den Protest der Kurve. Das auszuhalten, gehört dazu. Wer das nicht weiß, sollte nicht Präsident eines Bundesliga-Klubs werden", sagte der 70-Jährige.

Anzeige

Nach 22 Spieltagen belegen die Stuttgarter (15 Punkte) den Abstiegs-Relegationsplatz 16 und rangieren nur einen Punkt vor Hannover 96 und zwei Zähler vor Schlusslicht 1. FC Nürnberg.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image