vergrößernverkleinern
1. FC Nuernberg v RB Leipzig - Bundesliga
1. FC Nuernberg v RB Leipzig - Bundesliga © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg verliert sein Heimspiel gegen RB Leipzig und stellt einen Negativrekord auf. Leipzig genügt eine durchschnittliche Leistung.

Historisch schlecht, aber unverändert zuversichtlich: Auch nach einer beängstigenden Pleitenserie mit 18 (!) sieglosen Spielen in Serie will sich Schlusslicht 1. FC Nürnberg  mit dem neunten Abstieg aus der Bundesliga noch längst nicht abfinden.

"Die Hoffnung ist zu 100 Prozent da, bei uns, beim Trainer und bei den Fans. Wir werden bis zur letzten Sekunde alles geben", sagte Mittelfeldspieler Eduard Löwen nach dem verdienten 0:1 (0:1) gegen Champions-League-Aspirant RB Leipzig mit dem Mute der Verzweiflung.

Die Fakten sprechen jedoch klar gegen den Club, der in seiner wechselhaften Vereinsgeschichte schon so viel erlebt hat - einen derartigen Negativlauf aber noch nie. Dennoch: Der neunmalige deutsche Meister, der nur magere 13 Punkte nach 24 Spielen auf seinem Konto hat, klammert sich weiter an jeden Strohhalm - und sei er noch so klein.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

So freute sich Interimstrainer Boris Schommers, dass man im Gegensatz zum 0:6 im Hinspiel bei RB diesmal "nicht auseinander geschossen wurde. Das ist erstmal positiv". Auch dass die Franken "das Spiel gegen eine der besten Mannschaften Deutschlands offen gestalten konnten", zähle für ihn: "Darauf können wir aufbauen, das gibt mir Mut."

Schommers: Erst die Hausaufgaben machen"

CHECK24 Doppelpass mit Friedhelm Funkel und Hans Meyer - Sonntag ab 11 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Dass sein bemühtes, aber harmloses Team gegen die beste Defensive der Liga aber nur einen Torschuss zustande brachte, und den erst in der 90. Minute, ist der andere Teil der Wahrheit. Mit 18 Toren verfügt der Club, der zuletzt am 29. September 2018 (3:0 gegen Düsseldorf) gewonnen hat, nach wie vor über den schlechtesten Angriff der Liga. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Was bleibt ist die Hoffnung - auch darauf, dass Hannover, Stuttgart oder der FC Augsburg, der nach einem überraschenden Sieg gegen Dortmund aber nun schon acht Punkte vor dem Club liegt, ebenfalls patzen. Doch einen Blick auf die Konkurrenten verbittet sich Schommers. Er sage seiner Mannschaft ständig, "dass erst wir unsere Hausaufgaben machen müssen, dann können wir gucken, was die anderen machen."

Die kommenden Hausaufgaben haben es allerdings in sich. Erst geht es für die Nürnberger nach Hoffenheim, dann zum nächsten Europacup-Aspiranten nach Frankfurt. Doch aufgeben sei keine Option, verdeutlichte Löwen, "denn wir wollen uns am Schluss keinen Vorwurf machen. Wir werden weiter Gas geben". Man arbeite "akribisch daran", so Schommers, "dass wir es schaffen". (SERVICE: Die Tabelle der Bundesliga)

Rangnick: Müssen die Hausaufgaben machen"

Jetzt das Trikot von Nürnberg oder Leipzig kaufen - hier geht es zum Shop| ANZEIGE

Doch nicht nur auf dem Platz muss der Club Baustellen schließen. Nach der Freistellung von Andreas Bornemann gibt es weiter keinen Sportvorstand/-direktor. Der neue starke Mann muss dann auch entscheiden, ob es mit Schommers weitergeht.

"Wir haben eine erstaunlich große Liste", sagte Aufsichtsratschef Thomas Grethlein unlängst: "Wir haben schon konkrete Gespräche geführt, aber es stehen noch welche aus." Eine Entscheidung soll möglichst schnell fallen.

Derartige Probleme sind RB Leipzig fremd. Da ist die Zukunft mit Julian Nagelsmann als Trainer geklärt. Derzeit sieht es gut aus, dass Ralf Rangnick dem 31-Jährigen einen Champions-League-Teilnehmer übergibt. Durch das Tor von Lukas Klostermann (40.) sicherte sich RB den vierten Auswärtssieg in Serie.

Dass es nur "ein extrem anstrengender Arbeitssieg" war, war Rangnick egal. "Es zählen nur die drei Punkte", sagte er und freute sich, "dass wir das elfte Mal zu Null gespielt haben, das ist unser großer Trumpf. Jeder hat Spaß am Verteidigen."

 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image