Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FC Bayern steht offenbar vor einem Wechsel seines strategischen Partners. Der neue Deal könnte den Münchnern insgesamt 800 Millionen Euro einbringen.

Rekordmeister Bayern München und der Autokonzern BMW wollen offenbar spätestens ab 2025 strategische Partner werden.

"Beide Seiten haben bereits im letzten Jahr eine Absichtserklärung unterschrieben", sagte Bayern-Aufsichtsrat Edmund Stoiber (77) dem manager magazin. Der Münchner Autobauer BMW würde dann den Ingolstädter Audi-Konzern ablösen.

Das BMW-Sponsoring sei demnach auf zehn Jahre angelegt, der Konzern würde Audis 8,33 Prozent Anteile an der FC Bayern München AG übernehmen. Wie das manager magazin weiter ausführte, wurden die Aussagen des früheren bayerischen Ministerpräsidenten in BMW-Kreisen bestätigt.

Anzeige

800 Millionen Euro für BMW-Deal?

Ein BMW-Sprecher lehnte jedoch einen Kommentar ab. Angeblich soll das Vertragsvolumen über die gesamte Laufzeit 800 Millionen Euro betragen. 

Meistgelesene Artikel

Audi ist seit 2011 Anteilseigner der FCB AG, der aktuelle Sponsorenvertrag läuft noch bis 2025. Mit der Volkswagen-Tochter sollen angeblich derzeit Gespräche geführt werden, um den Vertrag vorzeitig zu beenden. Nach SPORT1-Informationen ist es derzeit aber unwahrscheinlich, dass Audi dem zustimmt.

Stellungnahme von Audi

"Unser Sponsoringvertrag mit dem FC Bayern läuft bis Juni 2025. Heute und in den kommenden Jahren ist die Partnerschaft mit dem FC Bayern genau das Richtige für Audi, die wir auch weiterhin mit neuen Ideen bereichern werden", teilte der Konzern gegenüber der tz München mit und fügte an: "In sechs Jahren wird unser Unternehmen vermutlich andere Schwerpunkte haben, und das reicht in alle Bereiche des Unternehmens, auch in die Ausrichtung unserer Sponsoringaktivitäten. Weitere Schritte stehen aus unserer Sicht dann erst im Jahr 2024 an."

Im Dezember 2018 hatte Bayern-Präsident Uli Hoeneß ein BMW-Interesse bestätigt. "Es ist auch richtig, dass es Gespräche gibt. Ob was daraus wird, werden die kommenden Monate zeigen", sagte er.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image