Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Stuttgart - Der VfB Stuttgart tritt im Abstiegskampf auf der Stelle - und auch die TSG Hoffenheim kommt im Europa-Rennen nicht voran. Im "Ländle"-Derby gibt es keinen Sieger.

Ausgerechnet Steven Zuber hat dem VfB Stuttgart im Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf gerettet. (SERVICE: Die Tabelle der Bundesliga)

Der Schweizer, der von den Kraichgauern bis Saisonende an die Schwaben ausgeliehen ist, erzielte in der 66. Minute aus dem Nichts den Ausgleich zum für die Gastgeber etwas schmeichelhaften Endstand von 1:1 (0:1). Bis dahin waren die Gäste die bessere Mannschaft mit einer Vielzahl von Chancen, die allerdings nur der starke Andrej Kramaric zu einem Treffer nutzen konnte (37.).

"Ich habe das versucht, so gut wie es geht auszublenden", sagte Zuber bei Sky. "Mein Verein ist jetzt der VfB, für den ich alles mache - obwohl ich noch sehr viele Freunde auf der anderen Seite habe."

Anzeige

CHECK24 Doppelpass mit Felix Magath und Christian Ziege - Sonntag ab 11 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Stuttgarts Trainer Markus Weinzierl hatte sich im Angriff wieder für Mario Gomez anstelle von Nicolas Gonzalez entschieden, die erste Chance aber besaß Alexander Esswein: Dessen Flachschuss aus halblinker Position wehrte Torhüter Oliver Baumann reaktionsschnell mit dem linken Fuß ab (4.). Eingeleitet hatte die Szene Zuber.

Beck und Kaderabek im Pfostenpech

Weinzierl hatte vor dem Spiel verraten, dass er "natürlich" mit Zuber über die TSG gesprochen habe. (Das Spiel im Ticker zum Nachlesen)

Nach Essweins Großchance blieben Angriffe der Stuttgarter allerdings meist schon im Ansatz stecken. Dafür ergaben sich zahlreiche gute Gelegenheiten für die flinken Gäste. Bereits vor dem Treffer durch Kramaric hätte Hoffenheim durch Joelinton oder mehrfach durch Kerem Demirbay oder Kramaric längst in Führung liegen können, allerdings fehlte im Abschluss die Präzision und Durchschlagskraft.

Jetzt das Trikot vom VfB Stuttgart oder der TSG Hoffenheim kaufen - hier geht es zum ShopANZEIGE

Im Gegenzug hatten die Kraichgauer Glück, dass Andreas Beck für den VfB nur den Pfosten traf (37.). (SERVICE: Der Spielplan der Bundesliga)

Die Unsicherheiten in der Stuttgarter Defensive wurden gleich nach der Pause erneut deutlich, als Pavel Kaderabek nach einer Ecke den Ball an den Pfosten köpfte (48.).

Hoffenheim behielt aufgrund seiner besseren Spielanlage weitgehend die Kontrolle über die Begegnung - war in der Abwehr allerdings ein entscheidendes Mal nicht aufmerksam und konsequent genug: Beck Flanke von rechts, der für Gomez eingewechselte Nicolas Gomez ließ den Ball geschickt durch, Zuber vollendete.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image