Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München und Augsburg - Dong-Won Ji erlebt bei Borussia Dortmund eine enttäuschende Zeit. Der Koreaner trifft am Freitag herrlich und wird erneut zum BVB-Schreck.

In der 67. Minute sorgte Dong-Won Ji endgültig für offene Münder auf der einen und fassungslose Gesichter auf der anderen Seite.

Der Koreaner nahm beim überraschenden 2:1-Sieg des FCA gegen Borussia Dortmund nach einem kapitalen Fehlpass von Achraf Hakimi das Dribbling auf und ließ Roman Bürki mit einem technisch hochwertigen Lupfer ins lange Eck keine Chance.

"Dass er ein Näschen hat, hat er vor allem beim zweiten Tor bewiesen", lobte Trainer Manuel Baum.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Denn es war bereits Jis zweiter Streich, schon in der 24. Minute hatte er den Ball ins Netz befördert, mit weniger Feingefühl als beim 2:0, dafür dem Willen, der für das Tor im Nachsetzen nötig war.

Meistgelesene Artikel

In der 83. Minute ging der Doppeltorschütze dann unter stehenden Ovationen vom Feld (SERVICE: Die Tabelle der Bundesliga).

In den Schlussminuten musste Augsburg nach Alcacers Anschluss zwar noch einmal zittern, doch die Gastgeber retteten den Sieg über die Zeit.

Es war Jis späte Rache an seinem Ex-Klub.

Ji und BVB - ein Missverständnis

Zur Saison 2014/15 hatte der BVB den Stürmer etwas überraschend verpflichtet.

Ji unterschrieb einen Vierjahresvertrag und sollte mithelfen, die Lücke zu schließen, die Robert Lewandowski mit seinem Wechsel zum FC Bayern gerissen hatte.

Jetzt das Trikot der Bundesligisten kaufen - hier geht es zum Shop| ANZEIGE

Doch der Plan ging völlig schief. Auch aufgrund von Verletzungen machte der 27-Jährige kein einziges Pflichtspiel für die Schwarz-Gelben – und verließ den Klub nach nur einem halben Jahr wieder.

Dankbarer Abnehmer: Der FC Augsburg, bei der er bereits zuvor auf Torejagd gegangen war.

BVB ist Jis Lieblingsgegner

Kurioserweise entwickelt sich Ji langsam zum BVB-Schreck. Von seinen insgesamt 13 Bundesliga-Toren hat er vier gegen Dortmund erzielt, gegen keinen Team traf er häufiger.

In der Spielzeit 13/14 gelang ihm gerade einmal ein Saisontreffer – gegen den BVB, zu dem er anschließend wechseln sollte. Drei Jahre später traf er ebenfalls gegen die Borussia.

In der laufenden Saison trifft Ji besonders gerne gegen die Titelkandidaten. Beim 2:3 gegen die Bayern Mitte Februar hatte Ji das zwischenzeitliche 2:1 erzielt.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Zum Glück für den FCA verzichtete Ji, der erst seinen zweiten Doppelpack in der Bundesliga erzielte, sowohl gegen Bayern als auch gegen den BVB auf risikoreiche Jubeleinlagen.

Ji verletzte sich beim Jubeln

Denn bei seinem ersten der bislang vier Saisontreffer hatte er sich am 3. Spieltag gegen Mainz beim Jubeln verletzt.

Nach einem hohen Sprung war Ji unglücklich umgeknickt und musste anschließend ausgewechselt werden. Eine Kapsel- und Innenbandverletzung war die Folge, der Offensivspieler fiel wochenlang aus.

CHECK24 Doppelpass mit Friedhelm Funkel und Hans Meyer - Sonntag ab 11 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Nach seiner Genesung konnte Ji zunächst selten überzeugen, doch seit seiner Rückkehr vom Asien-Cup im Februar läuft es wieder.

"Wir haben das Gefühl, dass er nach dem Asien-Cup befreiter ist", sagte Trainer Baum, der sich im Endspurt um den Klassenerhalt weitere Heldentaten seines Stürmers erhofft:

"Jetzt heißt es: Bitte so weitermachen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image