Lesedauer: 9 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Niko Kovac hat Sorge, dass die deutschen Vereine von der ausländischen Konkurrenz abgehängt werden. Die Pressekonferenz des Bayern-Coaches zum Nachlesen.

Erstmals seit 2006 steht kein deutsches Team im Viertelfinale der Champions League. Bayern-Trainer Niko Kovac hat deshalb nach dem Aus gegen den FC Liverpool Alarm geschlagen.

"Wir überlegen uns, was wir unternehmen müssen, um in der kommenden Saison anders aufgestellt zu sein. Drei deutsche Klubs sind gegen englische ausgeschieden. Das Geld gewinnt nicht immer, aber Jürgen Klopp hat in den letzten Jahren 500 Mio. Euro ausgegeben. Diese Klubs haben Top-Ausländer im Klub. Das ist ein Vorteil, für sie ist es viel reizvoller, nach England zu gehen anstatt nach Deutschland", sagte der Kroate auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Mainz 05 (Bundesliga: FC Bayern - FSV Mainz am Sonntag ab 18 Uhr im LIVETICKER)

Meistgelesene Artikel

"Dort ist sehr viel Geld. Wenn wir das ausgleichen wollen, müssen wir frühzeitig gute junge Spieler holen. Wir müssen uns die Grundsatzfrage stellen, ob wir da mitmachen wollen. Wenn wir nicht mitmachen, laufen uns die anderen davon."

Anzeige

Die Pressekonferenz im TICKER zum Nachlesen:

+++ Gedanken zu Trapattoni +++

Der Ex-Bayern-Coach wird am Sonntag 80 Jahre alt.

"Ich habe ihn in Salzburg als Trainer gehabt. Er ist ein Mister sondergleichen. Diesen Mensch gibt es im Trainergeschäft sonst nicht, Ottmar Hitzfeld ist ähnlich gestrickt. Er ist ein toller Mensch, weil er den Spieler verstanden hat und Empathie besitzt. Die bringt er auch auf seine Spieler rüber, ich habe mir viel von ihm abgeschaut."

Zur legendären PK als Bayern-Trainer sagt er: "Er ist Südländer und trägt sein Herz auf der Zunge. Das spiegelt ihn nur als Mensch wieder und es freut mich, dass ich ihn als Trainer haben durfte."

Das war es, Niko Kovac verlässt das Podium.

+++ Druck auf Titel? +++

"Darum sind wir ja hier, dieses Ziel haben wir als Trainer und Spieler immer. Der siebte Meistertitel könnte folgen, das ist in der deutschen Geschichte ein Novum. Das wird aber nicht einfach, Dortmund hat nur noch die Bundesliga. Wir müssen Gas geben, haben aber zuletzt von 13 Spielen zwölf gewonnen. Es gibt keine Garantie für den Pokalsieg, aber das ist das erklärte Ziel. Die Champions League ist für jeden ein Traum, aber die Umsetzung ist immer das Schwierige", meint Kovac auf SPORT1-Nachfrage.

+++ Personal gegen Mainz +++

"David Alaba hat wieder etwas Probleme mit der Sehne, da müssen wir abwarten. Sonst gibt es kleinere Blessuren, die aber normal sind. Ich erwarte ein schwieriges Spiel, Mainz ist eine unbequeme Mannschaft. Sie erhoffen sich einen Vorteil im mentalen Bereich durch unser Aus. Meine Mannschaft hat aber gezeigt, dass sie immer wieder kommt. Vielleicht geraten wir nicht gleich auf die Siegerstraße, aber die Gegenwehr müssen wir brechen. Wir müssen das Spiel gewinnen, damit die Spieler entspannt zu den Nationalmannschaften gehen können."

+++ Genug Feuer bei Bayern? +++

"Ich muss sagen, dass alle alles versucht haben. Liverpool hatte an dem Tag das bessere Paket. In der Summe waren sie besser. Das ist keine Schande, zu sagen, dass jemand besser war. Es ist falsch, wenn man etwas beschönigt. Bis 20 Minuten vor Schluss haben wir alles offen gehalten. Wenn wir zuviel Raum lassen, kriegst du Probleme. Das hat man nach dem 1:2 gesehen. Der Gegner hat drei Weltklassespieler vorne, die das ausnutzen. Wir haben an dem Tag alles versucht, aber es hat nicht gereicht."

+++ Welche Taktik ist die beste? +++

"Man muss die Spielstile außer Acht lassen. Am Ende wird der Ballbesitzfußball weiter erfolgreich sein, das ist das Maß aller Dinge. Das Umschaltspiel kann auch erfolgreich sein, aber schauen wir uns mal die Ligen an: Alle Klubs mit Fußballern, die mit dem Ball etwas anfangen können, sind vorne. Das System ist nicht entscheidend, sondern die Einstellung. Man muss sich zerreißen wie Juventus am Dienstag."

+++ Schlüsse aus dem CL-Aus +++

"Wir überlegen uns, was wir unternehmen müssen, um in der kommenden Saison anders aufgestellt zu sein. Drei deutsche Klubs sind gegen englische ausgeschieden. Das Geld gewinnt nicht immer, aber Klopp hat in den letzten Jahren 500 Mio. Euro ausgegeben. Diese Klubs haben Top-Ausländer im Klub. Das ist ein Vorteil, für sie ist es viel reizvoller, nach England zu gehen anstatt nach Deutschland. Dort ist sehr viel Geld. Wenn wir das ausgleichen wollen, müssen wir frühzeitig gute junge Spieler holen. Wir müssen uns die Grundsatzfrage stellen, ob wir da mitmachen wollen. Wenn wir nicht mitmachen, laufen uns die anderen davon."

+++ Meinung zu Frankfurt +++

"Das ist sensationell und freut mich. Man sieht, was es ausmacht, wenn man einen Traum hat und daran glaubt. Das ist toll für den Klub und die Region."

Das Spiel bei Inter Mailand konnte er nicht verfolgen.

+++ Gründe für Niederlage gegen Klopp +++

"Wenn der Gegner im Kollektiv presst, wird es schwierig. Man muss dann mutig sein und man darf nicht dorthin spielen, wo der Gegner dich gern hätte. Das haben wir im Hinspiel sehr viel besser gemacht. Wir hatten zu wenig Anspielmöglichkeiten, um den Ball in die nächste Zone zu spielen. Dann bleibt nur ein Verzweiflungspass oder der lange Ball, das war zu wenig für uns."

+++ Kontakt mit Löw +++

Auf SPORT1-Nachfrage sagt Kovac: "Ich weiß nicht, was in der DFB-PK besprochen wird. Da lassen wir uns überraschen. Ich habe am Mittwoch mit Löw gesprochen und er hat mir seine Gedanken erläutert. Ich weiß, welche Überlegung man als Nationaltrainer hat. Die Entscheidung muss man akzeptieren, das war eine sportliche Entscheidung. Die drei haben es in den Spielen gut gemacht, das hat sie eher motiviert. Wir werden mit den drei Jungs hoffentlich große Erfolge feiern."

+++ Ziel Double? +++

"Wir haben zwei große Ziele, sind in beiden Wettbewerben gut dabei. Wir haben zehn Punkte aufgeholt, jetzt sind wir punktgleich. Sowohl wir als auch der BVB werden alles tun, damit wir es schaffen. Das dürfen wir uns nicht mehr nehmen lassen."

Er sei überzeugt, dass die Enttäuschung morgen schon nicht mehr da sei. "Das sind alles Profis. Sie besitzen die Qualität, die Enttäuschung in Siege umzumünzen. Wir wollen mit einem Sieg in die Länderspielpause."

+++ Lob für Liverpool ++

"Wir können nur so gut sein, wie es der Gegner erlaubt. Wenn man als Stürmer nur wenig Bälle bekommt, ist die Enttäuschung ganz normal. Wenn man die Fakten nimmt, gibt es die Kritik nicht her."

Die Kritik der Spieler empfand er nicht als negativ. "Da war nichts gegen meine Person, das war sein Gefühl. Gewisse Sachen wurde nicht umgesetzt, weil auf der anderen Seite ein richtig guter Gegner steht. Der Gegner hat es klasse gemacht. Wir hätten es uns anders gewünscht, nach vorne haben wir es nicht so gut hinbekommen."

+++ Zu defensive Taktik gegen Liverpool? +++

"Die Herangehensweise war genau die selbe wie gegen Wolfsburg oder Gladbach. Ich kann der Kritik nicht beipflichten, wir haben nur gegen einen besseren Gegner gespielt, der verdient gewonnen hat. Es war bis zur 60. Minute ein offenes Spiel. Der Gegner hat es uns nach vorne schwer gemacht, Lewy hat nicht die Unterstützung bekommen, die er braucht. Wir haben gegen die beste Abwehr der Premier League gespielt. Wir hatten mehr Ball, konnten damit aber nicht mehr anfangen."

+++ Los geht's +++

Niko Kovac ist da, es kann losgehen.

"Die Enttäuschung ist auch heute noch da. Ich hoffe, dass sie durch den heutigen freien Tag die Enttäuschung verareiten können und am Sonntag die nötigen drei Punkte einfahren."

+++ Gleich geht's los +++

Niko Kovac gibt seine erste PK nach dem Achtelfinal-Aus der Bayern in der Champions League. Für SPORT1 ist Reporter Stefan Kumberger vor Ort an der Säbener Straße.

+++ Kovac-PK früher +++

Der FC Bayern hat die geplante Trainingseinheit am Freitagvormittag abgesagt, Niko Kovac tritt deshalb schon um 11 Uhr vor die Mikrofone.

SPORT1 ist bei der Pressekonferenz im LIVETICKER dabei.

+++ Herzlich willkommen +++

Nach dem Aus in der Champions League geht es für den FC Bayern in der Bundesliga weiter.

Niko Kovac erklärt auf der Pressekonferenz, wie der FCB die Pleite gegen den FC Liverpool verarbeitet hat und gegen den FSV Mainz wieder in die Erfolgspur zurückkehren will. (Bundesliga: FC Bayern - FSV Mainz am Sonntag ab 18 Uhr im LIVETICKER)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image