Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gelsenkirchen - Bei seiner Rückkehr auf die Trainerbank von Schalke 04 sieht Huub Stevens immerhin ein Lebenszeichen seines Teams. Eine Mammutaufgabe wird es aber dennoch.

Huub Stevens sprang von der Trainerbank auf, gestikulierte wild, redete auf seine Spieler ein, drückte dem Vierten Offiziellen schmunzelnd ein Bonbon in die Hand. Doch es half alles nichts: Nach dem Schlusspfiff stand der Rückkehrer wie versteinert an der Seitenlinie.

"Das", gab der 65-Jährige nach dem 0:1 (0:1) mit dem FC Schalke 04 gegen RB Leipzig zu, "ist der schwierigste Job, den ich je hatte. Und ich hoffe, es ist der letzte." 

Meistgelesene Artikel

Härtester Job statt Mallorca

Für seinen Verein war der Niederländer nach 1133 Tagen noch einmal aus dem Ruhestand zurückgekommen, "aus Liebe", wie er betonte. Dabei nahm er sogar Krach mit seiner Ehefrau Toos in Kauf. "Eigentlich wollten wir am Sonntag nach Mallorca fliegen", erzählte Stevens lachend und fügte in seiner typischen Art an: "Jetzt kriege ich zu Hause Komplimente."

Anzeige

Statt Urlaub auf der Insel erwartet ihn in den nächsten zwei Monaten Schwerstarbeit. Sein Herzensklub, den er sensationell zum UEFA-Cup-Triumph führte, mit dem er vier Minuten deutscher Meister und zweimal Pokalsieger war, ist brutal abgestürzt.

Nach sechs Pflichtspielpleiten in Folge und vier Bundesliga-Heimspielen nacheinander ohne Tor - beides Negativrekord in der Vereinsgeschichte - droht tatsächlich der vierte Abstieg.(SERVICE: Die Tabelle der Bundesliga)

Schalke gibt ein Lebenszeichen von sich

Der Relegationsplatz ist für den Vizemeister nur noch drei Punkte entfernt, die Ausbeute von 23 Zählern nach 26 Spielen so schlecht wie seit dem Abstiegsjahr 1983 nicht mehr. "Ich habe doch viel mehr zu verlieren als zu gewinnen", sagte Stevens, "aber ich tue es."

Trotz der Enttäuschung bei seiner Rückkehr auf die Schalker Trainerbank nach sechseinhalb Jahren sah er erste positive Zeichen: "Schalke braucht Leidenschaft, Kampfgeist, Leben - das sind Sachen, die habe ich heute wieder gesehen."

Vier Tage nach dem 0:7-Debakel in der Champions League bei Manchester City, das Domenico Tedesco den Job gekostet hatte, gab die zuletzt so mut- und wehrlose Mannschaft in der Tat ein Lebenszeichen von sich.

Königsblaues Pech

Dass am Ende das erste Bundesliga-Tor des Nationalspielers Timo Werner (14.) nach erfolglosen 485 Minuten zum fünften Leipziger Auswärtssieg in Folge reichte, hatte mit königsblauem Pech und bekannten fußballerischen Unzulänglichkeiten zu tun - aber zumindest nicht mit mangelnder Einstellung wie in den letzten Wochen.

CHECK24 Doppelpass mit Felix Magath und Christian Ziege - Sonntag ab 11 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

"Es ist wenig, das weiß ich", sagte Stevens, "ich hätte auch lieber mit einem Sieg hier gestanden. Aber wenn du da unten stehst, lässt dich das Glück im Stich."

Abstiegskampf bis zum Schluss

In der zweiten Halbzeit, als der spielerisch deutlich überlegene Tabellendritte nur noch den Vorsprung verwaltete, hatten Mark Uth, Suat Serdar und Guido Burgstaller hochkarätige Chancen zum Ausgleich. Schalke kämpfte, gab sich nicht auf - und machte sich damit selbst neue Hoffnung im Abstiegskampf. Der, prophezeite Stevens, werde "bis zum Ende der Saison" dauern.

Bis dahin muss der 65-Jährige durchhalten - was er sich mehr als drei Jahre nach seinem Rücktritt in Hoffenheim wegen Herzrhythmusstörungen auch zutraut. "Ich habe keine Probleme gehabt", sagte er, "die Knie haben gehalten, die Ohren waren gut, die Augen waren gut. Es ging mir gut."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image