Lesedauer: 11 Minuten
teilenE-MailKommentare

Schalke 04 stellt seinen neuen Sportvorstand Jochen Schneider vor. Dieser stärkt Domenico Tedesco - erhöht aber auch den Druck auf den Schalke-Trainer.

Der kriselnde FC Schalke 04 hat am Dienstagmittag seinen neuen Sport-Vorstand Jochen Schneider öffentlich vorgestellt.

Dieser stärkte Trainer Domenico Tedesco den Rücken, erhöhte aber zugleich auch den Druck auf den 33-Jährigen - vor allem im Hinblick auf das kommende Spiel am Freitagabend bei Werder Bremen.

Schalke-Boss Clemens Tönnies äußerte sich ebenfalls zu der Personalie.

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Die PK zum Nachlesen im Ticker:

+++ Kein Austausch mit Heidel +++

Schneider plane keinen direkten Austausch mit Heidel für eine geregelte Übergabe. "Ich habe noch nicht mit Christian Heidel gesprochen. Ich habe ein gutes Verhältnis zu ihm, wenn es da etwas geben sollte, können wir uns gerne austauschen", sagt Schneider.

+++ Wie soll Wende gelingen? +++

"Den Ansatz haben andere Konkurrenten vor zwei, drei Wochen auch gesucht. Und sie haben es geschafft. Das müssen wir auch schaffen. Du denkst manchmal, es gibt kein Morgen mehr. Aber es geht trotzdem weiter", sagt Schneide

+++ Tönnies über Stambouli +++

"Stambouli hat mir sehr leid getan. Er war einer der Aktivposten. Ich habe Verständnis für die Fans, aber ich hätte mir gewünscht, dass sie es vielleicht auf dem Trainingsplatz gemacht haben. Ich bin da eher beim Spieler. Die Mannschaft konnte man für den Auftritt verantwortlich machen, aber nicht Stambouli", sagt Tönnies.

+++ Schneider über die Kapitänsbinde +++

"Die Situation an sich war nicht schön für die Spieler. Man kann aber auch für den Frust der Fans Verständnis haben. Dass die Aktion an sich nicht schön war, ist auch klar. Wir müssen das jetzt auch nicht überbewerten. Am Ende sind wir Profis und müssen damit umgehen können", sagt Schneider.

+++ Tönnies menschlich von Tedesco überzeugt +++

"Wir tauschen uns regelmäßig aus. Ich finde ihn als Mensch überragend. Schalke ist etwas Besonderes. Ich kenne den Verein schon lange, sodass ich ihm da gute Ratschläge geben kann. Was den Sport betrifft, rede ich ihm nicht rein, das muss er wissen", sagt Tönnies über Tedesco.

+++ Schneider über die Mannschaft +++

"Im Spiel war das kein gutes Miteinander. Aber drumherum war es das. Man muss auch nicht die Vokabel 'übel' benutzen, sonst hätten sie nicht die Vizemeisterschaft in der vorherigen Saison erreicht. Es bringt jetzt nicht, jemandem mit dem Finger die Schuld zuzuweisen, wir kommen da nur gemeinsam raus", sagt Schneider.

+++ Stevens eine Option als möglicher Tedesco-Nachfolger? +++

"Es macht gar keinen Sinn, auf diese Frage zu antworten und über irgendwelche Namen zu diskutieren. Da bitte ich um Verständnis", sagt Schneider.

+++ Tönnies über Heidel und Tedesco +++

"Hinterher ist man immer schlauer. Wir haben sehr gut mit Christian Heidel im Aufsichtsrat zusammengearbeitet. Wir waren ein Stückweit geblendet von der Vizemeisterschaft. Wer Erfolg hat, hat immer Recht. Umso mehr sind wir von der jetzigen Situation beeindruckt", sagt Tönnies und ergänzt über Tedesco: "Ich habe während meiner Zeit auf Schalke noch nie so einen akribischen Arbeiter gesehen. Er steht mit seinen 33-Jährigen wie kein anderer für seine Aufgabe. Deshalb müssen wir mit ihm auch vernünftig umgehen."

+++ "Kann mit Geld umgehen" +++

"Ich habe mir nicht so viele Gedanken gemacht, in welcher wirtschaftlichen Situation Schalke steckt. Aber ich kann mit Geld umgehen", sagt Schneider.

+++ Schneider glaubt an Spieler +++

"In der Kabine redet der Trainer, das ist sein Hoheitsgebiet. Ich glaube schon, dass die Spieler den Ernst der Lage erkannt haben und wissen, worum es jetzt geht", sagt Schneider.

+++ Freitag von großer Bedeutung +++

"Das Spiel am Freitag ist jetzt das Wichtigste, wir werden alles hineinlegen", sagt Schneider. "Ich habe die Mannschaft sehr positiv aufgefunden. Es ist eine Verunsicherung da, aber wir werden alles reinlegen, diese zu lösen."

+++ Tönnies hält sich im Hintergrund +++

"Das waren die schönsten dreieinhalb Jahre, das werde ich jetzt auch nicht ändern, nur weil jetzt gerade Stress ist", sagt Tönnies, der sich weiter im Hintergrund halten will.

+++ "Gibt kein Patentrezept" +++

"Die Jungs haben schon bewiesen, dass sie gute Fußballer sind. Wir müssen ihnen wieder das Vertrauen in ihre Fähigkeiten geben, dass sie das wieder auf dem Platz umsetzen können. Wir werden eine andere Stimmung hereinbringen, um die Jungs am Freitag wieder motivierter auf den Platz zu schicken. Ein Patentrezept gibt es dafür aber nicht", sagt Schneider.

+++ Tönnies: "Kein Neuanfang" +++

"Wir sind hier nicht bei einem Neuanfang oder Umbruch. Wir arbeiten daran, dass wir in der Tabelle wieder nach oben kommen und einen Platz einnehmen, wo Schalke auch hingehört", betont Tönnies.

+++ Schneider über Transfers +++

"Der Trainer nimmt bei Transfers immer eine wichtige Rolle ein. Klar, muss es Vorgaben seitens des Vereins sein, welcher Fußball gespielt werden soll. Es ist unsere Aufgabe, diese Anforderungen gemeinsam mit dem Sportdirektor zu formulieren und eine gewisse Stringenz hereinzubringen", sagt Schneider.

+++ "Grundqualität vorhanden" +++

"Wir haben eine gewisse Grundqualität in der Mannschaft, sonst kannst du nicht Gruppenzweiter in der Champions League werden. Der Tabellenplatz spiegelt nicht die Qualität wider", sagt Schneider.

+++ Schneider über Bedeutung seines Jobs +++

"Eine Mannschaft interessiert es nicht primär, wer Sport-Vorstand ist", sagt Schneider.

+++ "Aktuelle Situation am schwierigsten" +++

"Das schwierigste ist die aktuelle sportliche Situation. Jeder hat sich das Spiel gegen Düsseldorf anders vorgestellt. Es wäre schöner gewesen, mit einem Sieg zu starten, aber so ist es betrüblich. Diese Situation gilt es, jetzt zu bewältigen", sagt Schneider.

+++ Schneider konkretisiert sein Jobprofil +++

"Ich bin nur Vorstand Sport", sagt Schneider zu seinem Jobprofil. "Das Aufgabenfeld bei einem Bundesligaverein ist mittlerweile so groß geworden, dass man es auf mehrere Schultern verteilen muss. Wenn einer dann noch früher Fußball gespielt hat, umso besser. Fredi Bobic macht das zusammen mit Bruno Hübner bei Eintracht Frankfurt beispielsweise hervorragend. Ein technischer Direktor hat seine Schwerpunkte im Thema Kaderplanung, deshalb glaube ich, das so eine Position wichtig ist."

+++ Schneiders Bezug zu Schalke +++

"Ich bin im Schwäbischen aufgewachsen, da gibt es auch viele Schalke-Fans. Mein Onkel, der leider sehr früh verstorben ist, hat mich da geprägt", sagt Schneider.

+++ Schneider stärkt Tedesco +++

"Tedesco hat sich große Verdienste um den Klub erworben. Die Vizemeisterschaft hat niemand erwartet. Es war stark, wie er sich am Samstag präsentiert hat und vor seine Mannschaft gestellt hat. So gibt er sich auch in den Gesprächen: optimistisch, fokussiert", sagt Schneider.

+++ Schneider: "Können so nicht weitermachen" +++

"Wir brauchen jetzt eine Trendwende. Ich bin kein Freund von Lippenbekenntnissen. Ich sage auch nicht, dass wir das bis zum Vertragsende durchziehen. Das bringt nichts. Wir brauchen eine sportliche Trendwende. Wir können so nicht weitermachen. Wir können nicht solche Spiele wie gegen Mainz 05 oder Fortuna Düsseldorf abliefern, dafür ist die Situation zu prekär. Ich bin in einem total offenen Austausch mit Domenico, er sieht das genauso. Wir sind optimistisch, dass wir das hinbekommen und entsprechend auf die Mannschaft einwirken können. Es macht deswegen auch keinen Sinn, darüber zu philosophieren, was in drei oder vier Wochen passiert. Das ist nicht interessant, interessant ist jetzt der kommende Freitag", sagt Schneider.

+++ Tönnies über die breitere Aufstellung +++

"Wir haben das lange diskutiert. Ich habe 2017 an Christian Heidel meine Einschätzung herangetragen und gesagt, lass uns das auf breitere Beine stellen. Er hat das abgelehnt und meinte, das brauchen wir nicht, wir sind gut aufgestellt, haben eine gute Scoutingabteilung und und und. Ich bin fest davon überzeugt, dass so ein großer Verein auf mehrere Beine gestellt gehört. Es gehört immer ein Kopf darüber. Der sagt, wo es langgeht, aber dann braucht man ein gutes Team, um das zu bewerkstelligen", sagt Tönnies.

+++ Schneider über Tedesco +++

"Wir brauchen ein Trainerteam, das voll fokussiert ist und den Zusammenhalt der Fans. Ich habe vier Abstiegkämpfe erlebt, es geht nur, wenn wir zusammenhalten. Was bedeutet das für Domenico Tedesco? Ich kenne ihn, seitdem er in Stuttgart in der Jugend angefangen hat. Ich bin in offenem Austausch mit ihm. Wir müssen eine Trendwende herbeiführen. Ich bin ein großer Freund von Kontinuität, aber sie darf nicht die Ziele gefährden. Wir brauchen eine Mannschaft, die voll mitzieht und die am Freitag ein ganz anderes Gesicht zeigt als in den letzten Wochen", sagt Schneider.

+++ Schneider: "Geht nur Klassenerhalt" +++

"Schalke ist nicht nur ein großer, sondern auch ein großartiger Verein", sagt Schneider und dankt den Schalker Aufsichtsräten für das Vertrauen. "Mein besonderer Dank gilt Oliver Mintzlaff und Ralf Rangnick, dass sie mich aus meinem Vertrag gelassen haben. Die Gespräche waren fair. Der Empfang im Stadion war sehr herzlich. Ich freue mich auf eine offene und faire Zusammenarbeit. Es geht darum, welche Maßnahmen zur neuen Saison eingeleitet werden. Ich möchte den Verein breiter aufstellen. Ich möchte auf jeden Fall einen Sportdirektor hinzuholen. Diese Dinge müssen wir aktuell hinten anstellen. Im Moment geht es um die sportlich prekäre Situation. Es geht nur um den Klassenerhalt, das Spiel gegen Fortuna Düsseldorf hat allen die Augen geöffnet."

+++ Tönnies spricht von Krise +++

"Wer jetzt nicht von Krise redet, verkennt die Situation. Ich bin aber der festen Überzeugung, dass wir mit unseren Zusammenhalt da wieder rauskommen. Wir müssen schauen, dass wir sportlich wieder nach vorne kommen", sagt Tönnies.

+++ Tönnies über Schneiders Wahl +++

"Ich habe in mein Netzwerk geschaut, wer infrage käme und da tauchte Jochen an erster Stelle auf. Ich habe ihn gefragt und er hat sofort "Ja" gesagt. Auf die Frage, ob das eine Passion ist, die du erfüllst, hat er "ja" gesagt. Ich habe auch Huub gefragt und er hat in seiner Art gesagt: 'Das ist ein Guter'. Ich freue mich, dass er hier ist und ich freue mich auf eine gute Zeit auf Schalke. Ich möchte mich bei Oliver Mintzlaff und Ralf Rangnick bedanken. Es war nicht ganz einfach, aber mir ist es gelungen, ihn von Leipzig loszueisen"

+++ Tönnies beginnt +++

"Ich habe mich auf diesen Termin gefreut, weil das das Signal für den Start eines neuen Sportvorstandes ist. Wir haben uns vor circa drei Jahren in der Veltins Arena getroffen. Ich hätte nicht gedacht, dass wir uns jetzt noch mal treffen, um ihn als Nachfolger von Christian Heidel vorzustellen. Sein Rücktritt kam überraschend. Er hatte mal in einer Bemerkung fallen gelassen, dass er nicht wisse, ob er noch der richtige sei. Sein Rücktritt vor dem Mainz-Spiel kam aber überraschend", sagt Tönnies.

+++ Schneider und Tönnies sind da +++

Die Protagonisten sind da, die Pressekonferenz beginnt, aber zunächst werden noch ein paar Bilder geschossen.

+++ Schneider über personelle Veränderungen +++

Die Pressekonferenz soll um 13.30 Uhr starten, aber schon vorher liefert Schalke ein paar Infos zu anstehenden personellen Veränderungen.

Auf Twitter veröffentlichten die Königsblauen ein Interview mit dem neuen Sportvorstand Jochen Schneider.

"Es ist richtig, wir werden noch einen Sportdirektor dazu nehmen, wir werden auch einen technischen Direktor dazu holen", erklärte der 48-Jährige darin. 

"Wir müssen die besten Leute dafür holen. Das muss Qualität sein, denn nur Qualität wird uns weiterbringen."

Mit der Verpflichtung der neuen Funktionäre wolle er sich die nötige Zeit lassen. Ziel sei es, die Verantwortung bei Schalke auf mehrere Schultern zu verteilen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image