vergrößernverkleinern
FC Schalke 04 v TSG 1899 Hoffenheim - Bundesliga: Nadiem Amiri
Nadiem Amiri trug sich auf Schalke in die Torschützenliste der Hoffenheimer ein © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 kassiert im Abstiegskampf eine heftige Abreibung. Die TSG Hoffenheim nutzt quasi jede Chance. Ishak Belfodil zeigt eine Gala.

Der kriselnde Vizemeister FC Schalke 04 hat die Vorlage des VfB Stuttgart nicht genutzt, um sich entscheidend aus der Abstiegszone abzusetzen. Die Königsblauen kassierten beim 2:5 (0:2) gegen die TSG Hoffenheim ihre zehnte Heimniederlage der Bundesligasaison. (Service: Ergebnisse und Spielplan)

Dank der Stuttgarter 0:6-Pleite beim FC Augsburg beträgt der Vorsprung vor dem Relegationsplatz aber weiter sechs Punkte. (Service: Tabelle der Bundesliga)

Während und nach der Partie äußerten die Fans der Königsblauen ihren Unmut in Form von lautstarken Pfiffen. Das Team stellte sich nach Abpfiff und ging mit hängenden Köpfen zur Tribüne.

Anzeige

"Es ist verständlich, dass die Fans sauer sind. Es ist keine leichte Phase für uns", sagte Daniel Caligiuri bei Eurosport.

Hoffenheim setzte dagegen mit dem 50. Bundesligasieg für Trainer Julian Nagelsmann seine Erfolgsserie fort, ist seit sechs Spielen ungeschlagen und behauptete den sechsten Rang, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt.

Belfodil erzielt Doppelpack

Ishak Belfodil (25., 80.), Andrej Kramaric (44.), Adam Szalai (65.) und Nadiem Amiri (73.) sicherten den Kraichgauern den ersten Dreier in Gelsenkirchen seit über acht Jahren. Caligiuri verkürzte zwischenzeitlich mit einem Foulelfmeter (60.), Guido Burgstaller traf zum Endstand (90.).

Die ausführlichen Highlights aller Partien am Sonntag, ab 9.30 Uhr bei Bundesliga Pur im TV auf SPORT1 und im Stream

"Solche individuellen Fehler und leichte Tore dürfen uns nicht passieren. Nach dem 1:3 bleiben wir auf dem Platz stehen, verteidigen nicht mehr konsequent", kritisierte Caligiuri das Auftreten der Knappen.

Schalke-Trainer Huub Stevens hatte eine Woche nach der abstiegsreifen Leistung beim 1. FC Nürnberg (1:1) bei der Aufstellung für ein paar Überraschungen gesorgt.

Jetzt aktuelle Trikots von Schalke oder Hoffenheim bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Der 22-jährige Jonas Carls, der sonst mit der U23 in der Oberliga spielt, verdrängte auf der linken Außenbahn Bastian Oczipka. Nabil Bentaleb und Jewgeni Konopljanka, die zusammen über 30 Millionen Euro Ablöse gekostet hatten, gehörten gar nicht zum Kader.

"Als wir die Chance zum 1:1 nicht gemacht und das 1:3 kassiert haben, dann gingen die Köpfe runter. Das darf nicht passieren. Es ist die schwierigste Aufgabe, die ich je gehabt habe", resümierte Stevens bei Eurosport.

Burgstaller vergibt erste Schalke-Chance

Julian Nagelsmann, der vor drei Jahren als Nachfolger von Stevens seine Trainerkarriere in Hoffenheim begonnen hatte, setzte auf einer Fünferkette in der Abwehr und zwei Sechser als Absicherung. 

Meistgelesene Artikel

Die Gäste hatten zunächst mehr Ballbesitz und die flüssigeren Kombinationen. Doch die erste Torchance hatte Schalke: Nach einer Freistoßflanke von Daniel Caligiuri verfehlte Guido Burgstaller nur knapp das Tor (22.). (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Zuerst trafen aber die Gäste: Belfodil setzte sich mit einem Beinschuss gegen Matija Nastasic durch und zog aus 18 Metern ab - sein sechstes Tor in den letzten vier Spielen und das 14. der Saison. Mit der Führung im Rücken zog sich Hoffenheim zurück, verdichtete die Räume und hielt die weitgehend ideenlosen Schalker vom Tor fern.

Der CHECK24 Doppelpass mit Stefan Reuter, Guido Buchwald und Manuel Gräfe, Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im Stream

Demirbay leitet Kramaric-Tor super vor

Kurz vor der Pause schlug das Nagelsmann-Team dann wieder eiskalt zu: Nach einem klugen Pass von Kerem Demirbay erhöhte Kramaric auf 2:0. Nach dem Seitenwechsel machten die Gastgeber mehr Druck.

Zunächst scheiterte Caligiuri an Torwart Oliver Baumann (57.), wenige Minuten später verwandelte er einen Foulelfmeter. Pavel Kaderabek hatte Breel Embolo gefoult.

Der eingewechselte Ex-Schalker Szalai, der völlig unbedrängt zum Kopfball kam, stellte aber schnell den alten Abstand wieder her, den Amiri und Belfodil dann noch ausbauten.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image