Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Beim FC Bayern ist Niklas Süle fest für die Zukunft eingeplant. Der 23-Jährige ist unangefochtener Stammspieler in der Innenverteidigung. Das hat sich bis nach England herumgesprochen.

Achtung, Bayern!

Nach SPORT1-Informationen hat Manchester United ein Auge auf Niklas Süle geworfen. Die Red Devils haben sich nach dem Innenverteidiger bereits erkundigt.

Warum Süle? Der 23-Jährige hat sich in kürzester Zeit zum Stammspieler in München entwickelt und ist derzeit aus der Mannschaft nicht mehr wegzudenken.

Anzeige

Süle hat die Physis für England 

Diese Saison absolvierte er bereits 36 Pflichtspiele (ein Tor). Für den englischen Rekordmeisters höchst interessant: Süle ist zweikampfstark, passsicher, schnell (34,8 km/h Topspeed) und verfügt mit 1,95 Meter über ein gutes Kopfballspiel.

Zudem plant ManUnited mit Trainer Ole Gunnar Solskjaer im Sommer den Umbruch - wie die Bayern.

Der Norweger kündigte für den kommenden Transfersommer an: "Wir brauchen hier Spieler, die in der Lage sind, uns nach vorne zu bringen. Das bedeutet Mentalität in der Kabine."

Meistgelesene Artikel

Angebot vom FC Chelsea abgelehnt

Süle wäre so ein Spieler, jedoch planen ihnen die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeister fest für die Zukunft ein und bauen ihn schon jetzt zum Abwehrchef auf. In der Mannschaft ist er zudem hoch angesehen.

Bereits vor seinem 20-Millionen-Euro-Wechsel nach München 2017 war der FC Chelsea hinter dem gebürtigen Frankfurter her.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Die Engländer gaben damals sogar ein Angebot ab. Süle, bekennender Fan des englischen Fußballs, sagte ab, bezeichnete die Offerte in der tz aber als "Riesending".

Reagiert der FC Bayern?

Beim Rekordmeister hat Süle noch einen Vertrag bis 2022 ohne Ausstiegsklausel und zählt zu den Geringverdienern im Kader. Laut transfermarkt.de beträgt sein Marktwert aber schon jetzt 50 Millionen Euro, Tendenz steigend.

Gespräche über eine vorzeitige Vertragsverlängerung soll es nach SPORT1-Informationen aber noch nicht gegeben haben.

Gut möglich, dass die Bayern-Bosse darüber bald schon nachdenken werden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image