vergrößernverkleinern
Getty Images
Getty Images © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Freiburg - Der SC Freiburg feiert im letzten Saisonspiel ein Schützenfest. Dem 1. FC Nürnberg gelingt kein versöhnlicher Abschluss im vorerst letzten Bundesligaspiel.

Der 1. FC Nürnberg kommt beim vorerst letzten Bundesligaspiel gründlich unter die Räder und kassiert eine 1:5 Niederlage beim SC Freiburg. (Das Spiel zum Nachlesen im LIVETICKER)

Der bereits feststehende Absteiger unterlag am letzten Spieltag 1:5 (0:2) beim SC Freiburg. Marco Terrazzino (7.), Luca Waldschmidt (34.), Vincenzo Grifo (61.) sowie Nils Petersen (54./56.) trafen für den SC, der zuvor acht Partien in Folge nicht gewonnen hatte. Eduard Löwen war für den Club erfolgreich (69.). (SERVICE: Ergebnisse der Bundesliga)

Meistgelesene Artikel

Für Boris Schommers war das Spiel in Freiburg die letzte Partie als FCN-Trainer. "Ich muss mich bei unseren Fans entschuldigen", sagte der 40-Jährige, der den Club im Februar interimsmäßig als Nachfolger des entlassenen Michael Köllner übernommen, den neunten Abstieg des fränkischen Traditionsvereins aber nicht verhindern konnte. "Wir wollten für unsere einzigartigem Anhänger noch ein gutes Spiel machen. Das ist uns von der ersten bis zur letzten Minute nicht gelungen." (SERVICE: Tabelle der Bundesliga)

Anzeige

Der Club hat bereits einen neuen Trainer gefunden

Schon vor der Begegnung hatte der FCN einen neuen Coach für die kommende Zweitliga-Saison gefunden. "Wir haben mit dem Trainer Einigung erzielt", sagte Sportvorstand Robert Palikuca bei Sky. Wer zukünftig an der Seitenlinie stehen wird, wollte Palikuca nicht verraten. Der Trainer soll am Sonntag präsentiert werden. 

Jetzt aktuelle Fanartikel von Freiburg oder Nürnberg bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Als Topkandidat gilt der Österreicher Damir Canadi vom griechischen Erstligisten Atrimotos Athen. Als künftiger Sportdirektor ist Peter Hermann beim neunmaligen Meister im Gespräch. Der 67-Jährige ist aktuell Assistent bei Bayern München. "Ich würde mich freuen, wenn er noch ein oder zwei Jahre arbeiten würde", äußerte Palikuca.

Die 24.000 Zuschauer im ausverkauften Schwarzwaldstadion mussten nicht lange auf die SC-Führung warten. Terrazzino traf nach einer Einzelleistung für die Freiburger. Die Gäste vergaben in der 21. Minute die Chance zum Ausgleich. Der Kopfball von Patrick Erras landete neben dem Tor des Freiburger Ersatzkeepers Mark Flekken, der für Alexander Schwolow im Kasten stand.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.00 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Im Anschluss entwickelte sich eine muntere Partie, in der sich vor allem die Gastgeber einige Möglichkeiten erarbeiteten. Den Treffer Waldschmidts ermöglichte FCN-Torwart Christian Mathenia mit einem schweren Patzer.

Nach dem Seitenwechsel traf Petersen zunächst mit einem abgefälschten Schuss, dann sehenswert per Direktabnahme. Grifo schraubte das Ergebnis weiter in die Höhe. Löwen verkürzte aus der Distanz.

Der CHECK24 Doppelpass mit Ralf Rangnick und Stefan Effenberg, am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

SCF-Coach Christian Streich zeigte sich nach der Partie sichtlich zufrieden: "Wir hatten unsere Durststrecke in den vergangenen Spielen. Es war total wichtig, dass wir eine Reaktion zeigen. Ich bin schon sehr, sehr erleichtert. Es war schon Druck da, weil wir nicht mit einer weiteren Niederlage aus der Saison gehen wollten."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image