vergrößernverkleinern
Tim Walter
Tim Walter © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der VfB Stuttgart ernennt Tim Walter zum neuen Trainer für die kommende Saison. Derzeit trainiert der 43-Jährige noch den Zweitligisten Holstein Kiel.

Der abstiegsbedrohte Bundesligist VfB Stuttgart stellt noch vor der Relegation weiter die Weichen für die Zukunft: Tim Walter, bisher Coach des Zweitligisten Holstein Kiel, wird ab der kommenden Saison Trainer bei den krisengeplagten Schwaben. Dies gab der VfB am Montag bekannt. SPORT1 hatte bereits Anfang Mai vermeldet, dass Walter Topkandidat beim VfB sei. 

Der 43-Jährige unterschreibt einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2021. Walter war vor seiner Station in Kiel im Nachwuchsbereich von Bayern München und des Karlsruher SC tätig. Zuletzt hatten die Stuttgarter in Sven Mislintat schon einen neuen Sportdirektor verpflichtet.

Jetzt das aktuelle Trikot des VfB Stuttgart bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anzeige

VfB in der Relegation gegen Union Berlin

In den Relegationsspielen am Donnerstag (20.30 Uhr im LIVETICKER) und Montag (27.5.) gegen den Zweitligadritten Union Berlin wird der VfB noch von Nico Willig betreut. Der 38-Jährige hatte den entlassenen Markus Weinzierl abgelöst und kehrt im Sommer wieder auf seinen Posten als Trainer der Stuttgarter U19-Junioren zurück.

Walter passe "mit seiner Art und mit seiner Idee vom mutigen, offensiven Fußball hervorragend zum VfB. Gemeinsam wollen wir künftig den Blick verstärkt auf den eigenen Nachwuchs richten", sagte VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger.

Meistgelesene Artikel

VfB muss Ablöse für Walter zahlen

Der neue Trainer stehe "für leidenschaftliche Arbeit und eine offensive Grundausrichtung", ergänzte Mislintat: "Wir sind sicher, dass wir gemeinsam einiges bewegen können." Er wolle "eine positive Entwicklung beim VfB Stuttgart einleiten", betonte Walter.

Walter besaß in Kiel noch einen Vertrag bis 2020. Er hatte Holstein erst im vergangenen Sommer übernommen. Der VfB muss deshalb eine Ablöse an den Zweitligisten zahlen. Die soll bei rund einer Million Euro liegen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image