Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Leipzig und München - Die Zukunft von Timo Werner ist nach wie vor nicht geklärt. Dank des neuen Trainers Julian Nagelsmann könnten sich für den Nationalspieler neue Perspektiven entwickeln.

Im Poker um Timo Werner scheint sich eine überraschende Wende abzuzeichnen. 

Wie die Sport Bild berichtet, plant der neue Trainer Julian Nagelsmann mit dem Nationalspieler als Stammspieler. Zuletzt hatte der Klub gedroht, den Stürmer auf die Tribüne zu verbannen, sollte Werner seinen bis 2020 laufenden Vertrag nicht vorzeitig verlängern.

Sorgt Nagelsmann für einen Sinneswandel in Leipzig?

Nun also offenbar der plötzliche Sinneswandel bei den Verantwortlichen von RB, der nach einem Gespräch zwischen Nagelsmann, Werner-Berater Karl-Heinz Förster und Werners Familie zustande gekommen sein soll.

Anzeige

Wie das Blatt weiter berichtet, geht die Tendenz weiterhin zu einem Null-Ablöse-Transfer 2020 nach München. Ein Wechsel in diesem Sommer wäre damit endgültig vom Tisch.   

Ob es aber im kommenden Jahr dann tatsächlich zu einem Wechsel des Nationalspielers zu den Bayern kommt, ist ebenfalls weiter fraglich. 

Bayern zweifelt an Werners Qualität

Innerhalb des Vereins gibt es zunehmend Zweifel darüber, ob Werner trotz seiner Schnelligkeit und nachgewiesenen Torgefährlichkeit die Bayern tatsächlich verstärken würde. Auch Sportdirektor Hasan Salihamidzic ist vom Nationalstürmer nicht hundertprozentig überzeugt. In der Nationalmannschaft verlor der gebürtige Stuttgarter zuletzt auch seinen Stammplatz. Auch den Bayern ist die neue Entwicklung natürlich nicht verborgen geblieben. 

Jetzt das aktuelle Trikot von RB Leipzig bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Seit Tagen besteht zwischen den Verantwortlichen aus Leipzig und denen aus München jedenfalls kein Kontakt. Im Bayern-Poker um den 23-Jährigen ist schlichtweg keine Bewegung drin. Dies liegt nach SPORT1-Informationen allerdings nicht allein daran, dass sich der Rekordmeister bekanntermaßen offensiv um die Dienste von Leroy Sané von Manchester City bemüht.

Die Bayern und auch die Werner-Seite sind sich darüber einig, dass der Rechtsfuß kein typischer Außenbahn-Spieler ist, weshalb seine mögliche Verpflichtung nicht mit dem Bemühen um Sané zusammenhängt. Auch Werner selbst sieht sich in zentraler Rolle. Eben dort, wo Thomas Müller und Robert Lewandowski ihre Stammplätze bislang innehatten.

Die Rolle als deren Backup kommt für Werner jedoch nur bedingt in Frage, weshalb auch er selbst mehr und mehr dazu tendiert, mindestens ein weiteres Jahr beim Champions-League-Teilnehmer zu bleiben.

Meistgelesene Artikel

Nagelsmann plant neue Rolle für Werner

RB-Trainer Nagelsmann baut jedenfalls auf Werner und plant offenbar auch wegen dessen Qualitäten, ein neues System beim Champions-League-Teilnehmer einzuführen; weg vom 4-2-2-2 auf ein 3-4-3. 

Dabei soll Werner eine von drei Spitzen sein, dabei auch auf die Flügel ausweichen und ständig mit den offensiven Emil Forsberg und Yussuf Poulsen im Angriff rotieren. Bislang war Werner der zweite Stürmer, der um die zentrale Spitze Poulsen herumspielte. 

Werner dürfte sich zur kommenden Saison also auf jeden Fall verändern - und bräuchte dafür nicht einmal den Verein zu wechseln.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image