vergrößernverkleinern
Bayern Munich's defender Jerome Boateng is pictured prior to the Audi Cup final football match between FC Bayern Munich and Tottenham Hotspur in Munich, southern Germany, on July 31, 2019. (Photo by Christof STACHE / AFP)        (Photo credit should read CHRISTOF STACHE/AFP/Getty Images)
Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen Jérôme Boateng © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Wirbel um Jérôme Boateng: Der Verteidiger des FC Bayern wird von der Staatsanwaltschaft München I wegen gefährlicher Körperverletzung angeklagt.

Jérôme Boateng droht juristischer Ärger: Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt gegen den Fußballer von Bayern München wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung an seiner ehemaligen Lebenspartnerin.

Oberstaatsanwältin Anne Leiding bestätigte dem SID am Dienstag einen entsprechenden Bericht von WDR und Süddeutscher Zeitung.

"Die Staatsanwaltschaft München I hat seit Herbst 2018 ein Verfahren gegen Jérôme Boateng wegen gefährlicher Körperverletzung geführt und nach umfangreichen Ermittlungen am 11.02.2019 Anklage zum Amtsgericht München (Geschäftsstelle 833) erhoben", teilte die Staatsanwaltschaft dem SID mit. "Aktueller Stand nach unserer Kenntnis ist, dass das Verfahren noch nicht eröffnet wurde, dass aber die Nebenklage der Geschädigten S. zugelassen wurde."

Anzeige

Bayern: Private Angelegenheit von Boateng

Auf SPORT1-Nachfrage teilte der FC Bayern mit, sich dazu nicht äußern zu wollen, da es sich um eine private Angelegenheit von Boateng handele.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Offensichtlich hat das Amtsgericht weitere Ermittlungen angeordnet.

Meistgelesene Artikel

Polizei ermittelt in weiterem Fall gegen Boateng

In einem weiteren Fall ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Körperverletzung anlässlich eines Vorfalls von vor zwei Wochen. Ein drittes Verfahren wegen Sachbeschädigung wurde laut Staatsanwaltschaft "im Hinblick auf das Verfahren bei Gericht vorläufig eingestellt".

Die Anwaltskanzlei, die Boateng vertritt, erklärte WDR und SZ, es handle sich um einen "privaten Sachverhalt, der im Wesentlichen auf unbewiesenen Behauptungen Dritter beruhe".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image