vergrößernverkleinern
Jhon Cordoba war in der Aufstiegssaison mit 20 Trefern ein Garant für den Aufstieg
Jhon Cordoba war in der letzten Saison mit 20 Trefern ein Garant für den Aufstieg © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Im ersten Spiel fehlte er rotgesperrt. Gegen Dortmund verletzte er sich nach 55 Minuten. Jetzt äußerte sich Beierlorzer zu einem Einsatz im Rhein-Derby.

Aufsteiger 1. FC Köln kann am Samstag (1. FC Köln - Borussia Mönchengladbach ab 15:30 im LIVETICKER)  im Derby gegen den Erzrivalen und Angstgegner Borussia Mönchengladbach wieder auf Torjäger Jhon Cordoba zurückgreifen. "Jhon ist topfit", sagte Trainer Achim Beierlorzer, "bei Cordoba ist es schwierig, ihn langsam wieder einzugliedern. Er legt immer direkt richtig los." 

Cordoba und Modeste im Doppelsturm

Der Kolumbianer Cordoba hatte im letzten Heimspiel gegen Borussia Dortmund (1:3) eine Muskelverletzung im Oberschenkel erlitten. Es ist damit zu rechnen, dass Cordoba und Anthony Modeste das FC-Sturmduo bilden werden.

Erlebe bei MAGENTA SPORT mit Sky Sport Kompakt alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live! | ANZEIGE

Anzeige

Beierlorzer appeliert an Fans

"Ich hoffe, dass unsere Fans uns wie gegen Dortmund anfeuern. Dass es ein tolles Fußballspiel wird, und dass es gewaltfrei bleibt", sagte Beierlorzer auf der Pressekonferenz am Donnerstag. Seine Marschroute: "Wir müssen bei unseren Stärken bleiben, wir müssen noch besser spielen als in den letzten Wochen. Wir wollen nah an die 100 Prozent ran, es kann sein, dass Kleinigkeit entscheiden. Wir müssen aber kühlen Kopf bewahren."

Zuletzt hatte Köln in Freiburg mit einem 2:1 den ersten Saisonsieg in der Bundesliga gefeiert.

Jetzt das aktuelle Trikot des 1. FC Köln bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Gladbach "absolute Herausforderung"

Die Partie gegen die Fohlen sei eine "absolute Herausforderung". Klar sei aber auch, dass "wir uns von diesem Derby-Charakter auch nicht zu sehr ablenken lassen dürfen", so der FC-Coach: "Wir müssen uns mit Gladbachs Stärken beschäftigen - aber vor allem unsere Stärken auf den Platz bringen. Dann wird es gut für uns laufen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image