Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Renato Sanches blickt auf seine Zeit beim FC Bayern zurück und gesteht eigene Fehler ein. Er sei nicht vorbereitet gewesen, dennoch habe er viel gelernt.

Renato Sanches und der FC Bayern. Am Ende wurde es nicht die erhoffte Erfolgsgeschichte.

Drei Jahre lang stand der Portugiese beim Rekordmeister unter Vertrag, eines davon verbrachte er bei Swansea City in der Premier League. Doch alle Bemühungen der Integration und Heranführung halfen nichts: Sanches kam nicht auf die erhofften Spielzeiten.

Die Konsequenz: Der 22-Jährige verließ den Verein im Sommer und wechselte für 20 Millionen Euro zum OSC Lille. Nach zwei absolvierten Partien in der Ligue 1 hat er sich nun noch einmal zu seiner Zeit bei Bayern geäußert.

Anzeige

Sanches: "Plötzlich alles anders"

"Im ersten Jahr habe ich mich nicht angepasst", räumte Sanches bei RMC Sport ein. "Ich war nur sechs Monate lang Profi bei Benfica Lissabon und plötzlich wechselte ich zu einem der besten Klubs der Welt. Als ich dort ankam, war alles komplett anders."

Allerdings wehrte er sich dagegen, die Herausforderung nicht professionell genug angegangen zu haben. "Die Leute reden viel, ohne etwas zu wissen. Mein Lebensstil war der, einer normalen jungen Person. Ich habe trainiert, ich bin nach Hause gegangen. Ich habe fast meine gesamte Zeit zuhause verbracht. Manchmal bin ich in ein Restaurant gegangen, so wie das jeder macht."

Sanches weiter: "Wenn es auf dem Platz nicht gut läuft, suchen Leute, die dich nicht kennen, nach Gründen. Aber ich hatte ein normales Leben, ich war professionell."

Meistgelesene Artikel

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Das Resümee des Mittelfeldspielers fällt trotz all der Schwierigkeiten daher auch positiv aus: "Ich habe viel gelernt. Dort wurde ich erwachsener und reifer."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image