Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dortmund - Der BVB beendet seine Ergebniskrise in der Bundesliga und besiegt Borussia Mönchengladbach. Torwart Roman Bürki verletzt sich und muss vom Feld.

Marco Reus stieß einen lauten Schrei in den Dortmunder Abendhimmel, dann klatschte der Kapitän jeden einzelnen seiner Mitspieler ab.

Der zuletzt schwächelnde Nationalspieler hat Borussia Dortmund in einem hitzigen und brisanten Duell mit Tabellenführer Borussia Mönchengladbach mit seinem Tor aus der Krise befreit. Nach zuletzt drei Unentschieden in Serie zog der selbst ernannte Titelanwärter durch das 1:0 (0:0) nach Punkten mit Rekordmeister Bayern München gleich.

"Egal in welcher Höhe, egal wie, wichtig war, dass wir das Spiel gewinnen", sagte Reus nach der Partie im Gespräch mit SPORT1: "Endlich mal wieder zu Null, endlich mal wieder ein Heimsieg. Das ist unheimlich wichtig für die Mannschaft."

Anzeige

Zuvor hatte er am Sky-Mikrofon aber auch erkannt, dass der BVB noch einiges zu tun hat.

"Man hat gesehen, dass das Spiel auch in die andere Richtung hätte kippen können. Wir haben uns wieder tief hinten reindrücken lassen. Wir müssen lernen, uns nicht soweit zurückfallen zu lassen. Wir müssen uns heute bei Roman Bürki und Marwin Hitz bedanken, sie haben uns den Sieg gerettet. So einen Sieg brauchst du auch einmal, um wieder in die Spur zu kommen."

Alles zum 8. Spieltag im CHECK24 Doppelpass mit Stefan Effenberg und Hans Meyer am Sonntag, ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de.

BVB wackelt in der Schlussphase

In der Tat agierten die Schwarz-Gelben nach Reus' Treffer (58.) sehr fahrig, der Ausgleich lag in der Schlussphase in der Luft. (LIVETICKER zum Nachlesen)

"Hintenraus hätten wir selbst das Tor machen müssen. Das ist ärgerlich, vom Spielverlauf ist uns nicht viel vorzuwerfen", analysierte Gladbachs Mittelfeldspieler Christoph Kramer.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Dem BVB war es recht - auch mit Blick auf die kommenden Wochen der Wahrheit. "Wir wussten, dass wir ein straffes Programm haben. In den drei Wochen wird sich zeigen, in welche Richtung es geht." Im Anschluss an das Borussen-Duell folgt die Reise zu Inter Mailand, das Revierderby auf Schalke, dann erneut Gladbach im Pokal, Wolfsburg, wieder Inter, das Spiel beim FC Bayern. (SPIELPLAN der Bundesliga)

Während Gladbach (16 Punkte) trotz der Niederlage zumindest über Nacht an der Spitze bleibt, kletterte der BVB mit nur einem Punkt weniger auf Platz vier - mit einem Sieg bei der TSG Hoffenheim kann Dortmunds Erzrivale Schalke 04 am Sonntag aber an beiden vorbeiziehen und die Spitze übernehmen. (TABELLE der Bundesliga)

BVB suspendiert Sancho

Vor dem Spiel hatte eine Personalie beim BVB für Aufsehen gesorgt. Trainer Lucien Favre hatte den englischen Jungstar Jadon Sancho, der in der vergangenen Woche von der Länderspielreise zu spät zurückgekehrt sein soll, aus dem Kader gestrichen.

"Es ist eine Disziplinarsache. Alles andere bleibt intern", sagte Favre vor dem Anpfiff bei Sky. "Die Suspendierung gilt nur für heute, in der Champions League ist er wieder dabei", ergänzte Sportdirektor Michael Zorc.

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Torhüter im Blickpunkt

Vor 81.365 Zuschauern im ausverkaufen Signal Iduna Park wurde es wie so oft in dieser Saison nach einem Standard gefährlich im Dortmunder Strafraum. Bei einem Kopfball stand Reus goldrichtig und blockte den Ball mit der Schulter ab (5.).

Meistgelesene Artikel

Generell präsentierten sich beide Schlussmänner in glänzender Verfassung: BVB-Keeper Roman Bürki parierte erst mit beiden Fäusten (62.), dann rettete er zweimal mit einer Fußabwehr an der Strafraumgrenze im Eins-gegen-Eins gegen Breel Embolo (29./41.). Yann Sommer verhinderte auf der Gegenseite gegen Mats Hummels (32.) die Dortmunder Führung.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Favre tobt an der Seitenlinie

In der zweiten Halbzeit kehrte zunächst ein wenig Ruhe ein, dann spitzelte Reus den Ball durch Sommers Beine ins Tor. Nachdem Favre Torhüter Bürki verletzungsbedingt durch Marwin Hitz ersetzen musste, verpasste es Gladbach, den Ausgleich zu erzielen. Patrick Herrmann, Christoph Kramer per Dropkick und Denis Zakaria vergaben beste Möglichkeiten.

An der Außenlinie wurde es derweil hitzig, plötzlich stand Favre vor Rose in dessen Coachingzone - Schiedsrichter Sascha Stegemann zeigte dem Gladbach-Coach die Gelbe Karte. "Ich habe sie wahrscheinlich sogar verdient, wenn ich sehe, wie ich draußen abgegangen bin", räumte er ein. "Aber wenn der Kollege neben mir in meiner Coachingzone steht und wir bei solchen Sachen ein Maß finden wollen, dann ist das schon witzig, dass nur ich die Gelbe Karte bekomme."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image