Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sinsheim - Schalke 04 verpasst den Sprung an die Spitze. Hoffenheim befindet sich dank Andrej Kramarić weiter im Aufwärtstrend. Ihm gelingt ein traumhaftes Comeback.

Die viel zu harmlosen Schalker sind beim geplanten Sturm an die Spitze über ihre Offensivschwäche gestürzt und gehen doch nicht als Tabellenführer ins Revierderby. (Service: TABELLE der Bundesliga)

Die Königsblauen unterlagen zum Abschluss des 8. Spieltags der Bundesliga 0:2 (0:0) bei der TSG Hoffenheim. Die Schalker liegen einen Punkt hinter Borussia Dortmund vor dem ewig jungen Duell am kommenden Samstag. (LIVETICKER zum Nachlesen

Damit bleibt es dabei, dass die Schalker zuletzt am 27. März 2010 die Eliteklasse anführten.

Anzeige

Andrej Kramaric (71.) bei seinem Comeback und der eingewechselte Ihlas Bebou (85.) erzielten die Tore für die Hoffenheimer, die vor der Länderspielpause einen Coup bei Bayern München (2:1) gelandet hatten. Für Schalke war es die erste Auswärtsniederlage nach sieben Partien ohne Pleite in der Fremde. (Service: SPIELPLAN der Bundesliga)

"Mund abwischen, denn eigentlich haben wir gut gespielt", sagte Schalkes Torwart Alexander Nübel trotzig bei Sky, nachdem seine Mannschaft im Kraichgau zwar spielerisch lange überzeugt, im Endeffekt aber viel zu harmlos agiert hatte. Coach David Wagner sah das ähnlich und war sich sicher, dass sein Team "aus dem Spiel lernen" könne.

Während Teamkollege Alessandro Schöpf noch "eine große Leere" spürte, lenkte Nübel seine Gedanken schon auf das Derby: "Wir freuen uns auf die Woche, wir freuen uns auf Samstag." 

Hoffenheims Trainer Alfred Schreuder bedankte sich vor allem bei seinem Torjäger: "Dass Andrej gespielt hat, war kein Mut des Trainers, sondern liegt an seiner Qualität. Wir haben das heute in der zweiten Halbzeit sehr gut gemacht."

Schalke beginnt stark

Vor 29.477 Zuschauern in der Sinsheimer Arena rissen einige Schalke-Profis bereits in der 3. Minute die Arme nach oben, Daniel Caligiuri traf per Freistoß aber nur das Lattenkreuz.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Gäste, deren David Wagner zwischen 2007 und 2009 im TSG-Nachwuchsbereich gearbeitet hat, bestimmten auch im Anschluss das Geschehen und spielten zielstrebig nach vorne. Die Kraichgauer hatten Probleme mit der Geschwindigkeit der Schalker. Alessandro Schöpf sorgte nach einem Caligiuri-Freistoß für Gefahr (13.).

Die Rückkehr des kroatischen Vizeweltmeister Kramaric, der nach langwierigen Knieproblemen zu seinem ersten Saisoneinsatz kam, half der TSG zunächst nicht weiter. Mitte der ersten Hälfte nahm der Druck der Schalker sogar noch zu, Schöpf war erneut der Führung nahe (24.). Ein Tor der Gäste schien nur eine Frage der Zeit zu sein, Schöpf schaffte es aber wieder nicht (30.).

Meistgelesene Artikel

Erst in der 34. Minute sorgte TSG-Verteidiger Stefan Posch aus der Distanz zum ersten Mal für eine brenzlige Situation vor dem Schalker Tor. Danach konnten die Hoffenheimer die Begegnung bis zur Pause offen gestalten.

Schreuders Wechsel zahlt sich aus

Zu Beginn des zweiten Durchgangs stellte TSG-Trainer Alfred Schreuder auf Dreier-Abwehrkette um und wechselte offensiv. Für den zentralen Mittelfeldspieler Dennis Geiger kam Stürmer Ihlas Bebou.

Auswirkungen auf das Spiel hatte der Wechsel erst einmal nicht. Die ersten Minuten der zweiten Hälfte waren zäh. Die Schalker machten nicht genug aus ihrer Überlegenheit. In der 57. Minute brachte Wagner den Ex-Hoffenheimer Mark Uth, der bei der TSG oft als Joker gestochen hatte.

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Die Einwechslung belebte die Schalker offensive, erneut lag die Führung der Gäste in der Luft. Doch es kam anders. Kramaric stellte den Spielverlauf bei einem Konter auf den Kopf. Der Angreifer staubte ab, nachdem Schalkes Torwart Alexander Nübel zunächst stark gehalten hatte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image