Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Um die Grippe-Gefahr im Kader zu bannen, dürfen sich die BVB-Profis vorerst offenbar nicht mehr per Handschlag begrüßen. Dennoch droht erneut ein Ausfall wegen Grippe.

Lucien Favre hat den Profis von Borussia Dortmund offenbar ein kurioses Verbot verhängt.

Laut Bild dürfen sich die BVB-Spieler vorerst nicht mehr per Handschlag oder Umarmung begrüßen, damit sich der im Team vorherrschende Gruppe-Virus nicht weiter ausbreitet.

In den letzten drei Spielen musste Dortmund jeweils auf einen an Grippe erkrankten Spieler verzichten: Gegen Gladbach (1:0) fehlte Mario Götze, gegen Inter Mailand (0:2) Marco Reus und gegen Schalke (0:0) Roman Bürki. Damit nicht weitere Spieler erkranken, soll das Händeschütteln bis auf Weiteres verboten werden.

Anzeige

Live-Spiel, alle Highlights und legendäre Klassiker: Das Komplettpaket zum DFB-Pokal im TV auf SPORT1, im Stream und auf SPORT1.de

Bürki muss gegen Gladbach wohl passen

Der BVB-Coach hatte sich im Vorjahr selbst einen grippalen Infekt eingefangen und als Konsequenz daraus lediglich die "Ghetto-Faust" zum Begrüßen seiner Spieler benutzt.

Meistgelesene Artikel

Trotz des neuen Verbots beim BVB muss die Borussia wohl auch im DFB-Pokal gegen Borussia Mönchengladbach am Mittwoch (DFB-Pokal: Borussia Dortmund - Borussia Mönchengladbach ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) auf einen Spieler verzichten: Keeper Bürki fehlt seit vergangenem Freitag im Training, leidet weiterhin an einem grippalen Infekt und fällt nach Bild-Informationen aus.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Nächste Artikel
previous article imagenext article image