Lesedauer: 6 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Hasan Salihamidzic könnte in wenigen Tagen zum Sportvorstand des FC Bayern befördert werden. Was hat er bislang bewegt, wie wird er wahrgenommen?

"In meiner bisherigen Arbeit habe ich wahrscheinlich mehr bewegt als meine Vorgänger in ihrer gesamten Amtszeit beim FC Bayern."

So klingt es, wenn Hasan Salihamidzic Bilanz zieht. Geschehen Anfang Dezember 2018.

Knapp ein Jahr später wird am 11. November nun erneut Bilanz gezogen. Der Aufsichtsrat des FC Bayern wird letztmals unter dem Vorsitz von Uli Hoeneß tagen, Salihamidzics Beförderung zum Sportvorstand dürfte einer der Punkte auf der Agenda sein.

Anzeige

Womöglich wird die Entscheidung bereits auf der Jahreshauptversammlung am 15. November verkündet.

Doch was hat Salihamidzic bislang bewegt, wie ist sein Standing im Klub? SPORT1 zieht Bilanz.

Transfers:

"Es wird keine Vertragsverhandlungen geben, bei denen Hasan Salihamidzic nicht mit am Tisch sitzt", erklärte Hoeneß bei der Inthronisierung des 42-Jährigen mit Nachdruck.

Für die aktuelle Spielzeit hatte Präsident Hoeneß schon vorab angekündigt, dass der Rekordmeister auf dem Transfermarkt klotzen werde - und öffnete damit auch für Salihamidzic die Geldschatulle.

Nicht immer wusste dieser damit etwas anzufangen - zumindest in der öffentlichen Wahrnehmung.

Ajax-Durchstarter Hakim Ziyech ließ er nach dessen Aussage trotz anfänglichem Interesse zu lange zappeln, bei Chelseas Callum Hudson-Odoi preschte er offensiv vor - zum Nachteil der Münchner. Bei Leroy Sané verhinderte dessen schwere Verletzung einen möglichen Wechsel.

Lucas Hernández und Benjamin Pavard - neben Alphonso Davies Salihamidzics erster großer Millionen-Transfer und als Stammspieler gesetzt - standen früh als Neuzugänge fest, in der Folge stockte die Transferoffensive aber. Unter anderem Rummenigges sehr gute Kontakte ermöglichten es dann, Philippe Coutinho und Ivan Perisic an die Säbener Straße zu locken.

Salihamidzic-Wunschspieler Michael Cuisance spielt noch gar keine Rolle, wird aber auch als Mann für die Zukunft betrachtet. Davies, ebenfalls ein Brazzo-Transfer, sammelte zuletzt mehr Einsatzminuten und ist inzwischen eine ernsthafte Alternative.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Nachwuchs:

Die Talente-Entwicklung ist einer von Salihamidzics wichtigsten Aufgabenbereichen. Nicht umsonst investierte der Klub über 100 Millionen Euro in den Bayern-Campus. Die Antwort auf den von Uli Hoeneß propagierten "Transferwahnsinn".

"Seit der Transfermarkt verrückt geworden ist, sind Spielerbeobachtungen und Nachwuchs noch wichtiger geworden", betonte auch Salihamidzic, dessen Sohn Nick in der U17 des Rekordmeisters spielt, im Dezember 2018.

Wenige Monate zuvor hatte er gleich sieben Nachwuchsspieler mit einem Profivertrag ausgestattet. Vier von ihnen sind inzwischen ausgeliehen (Adrian Fein/HSV, Franck Evina/KFC Uerdingen) oder verkauft (Maxime Awoudja/VfB Stuttgart, Meritan Shabani/Wolverhampton) , einzig Lars Lukas Mai darf sich zeitnah Hoffnungen auf Einsätze bei den Profis machen - weil mit Niklas Süle und Lucas Hernández zwei Innenverteidiger länger ausfallen.

Dennoch hat Salihamidzic den Unterbau ohne Frage nach vorne gebracht. Präsidenten-Neffe Sebastian Hoeneß hat die U23 schnell in der 3. Liga etabliert.

Meistgelesene Artikel

Mit Miroslav Klose lotste Salihamidzic ein vielversprechendes Trainertalent vom DFB nach München. Der zwischenzeitliche Zoff um eine Beförderung Kloses in die U19 scheint nicht nachzuwirken, zumal Salihamidzic wenig später stattdessen Überraschungsmann Martin Demichelis aus dem Hut zauberte.

Nachdem die U-Mannschaften des DFB in der jüngeren Vergangenheit oftmals Bayern-freie Zone waren, sind Münchner Talente inzwischen wieder von der U16 bis zur U20 in jedem Jahrgang zu finden.

Zudem wurde auch das internationale Scouting im Nachwuchs auf ein neues Level gehoben. U17-Verteidiger Liam Morrison, der von Celtic Glasgow kam, stand bei allen Topklubs auf dem Zettel.

Die beiden deutschen U-Nationalspieler Jamal Musiala und Bright Akwo Arrey-Mbi wurden vom FC Chelsea zurück in ihre Heimat geholt.

Alle Video-Highlights des DFB-Pokals in der SPORT1-Mediathek und in der SPORT1 App

Außendarstellung:

Für viele Beobachter nach wie vor eine der größten Baustellen. Sein skurriler Auftritt nach der enttäuschenden Leistung gegen den VfL Bochum war Wasser auf den Mühlen der Kritiker.

Dabei ist Salihamidzic eigentlich ein Sprachtalent. Er spricht Bosnisch, Englisch, Italienisch, Spanisch und Deutsch.

Dennoch wirkt er vor der Kamera oder in der Mixed Zone noch immer etwas unsicher. Dass ihm die Bosse auf Pressekonferenzen das Wort abschneiden oder Fragen an ihn lieber selbst beantworten, trug zudem nicht dazu bei, dass Salihamidzic in der Öffentlichkeit als starker Mann wahrgenommen wird.

Standing in der Mannschaft:

Ein Sportdirektor wie Salihamidzic es ist, hat schon ob seiner Job-Beschreibung einen engeren Draht zur Mannschaft. "Ich werde 24 Stunden lang, sieben Tage die Woche für die Spieler da sein", sagte der Bosnier dementsprechend bei Amtsantritt.

Zum Einstand sang er vor der Mannschaft auf einem Tisch stehend das "Fliegerlied" von Tim Toupet. Das sorgte für gute Laune und Vertrauen - ob es das Profil des Chefs innerhalb der Mannschaft schärft, steht allerdings auf einem anderen Papier.

Zuletzt versuchte er aber wenig zu beschönigen und wies Spieler sachlich zurecht, wenn sie sich, wie zuletzt Thomas Müller, öffentlich beklagten. Auch Robert Lewandowski holte sich vor einigen Monaten einen Rüffel ab, nachdem er die Transferpolitik kritisiert hatte.

Standing bei den Bossen:

Salihamidzic galt von Beginn an als Hoeneß-Mann. Ex-Spieler, Arbeitstier, positiv eingestellter Bauchmensch, "Mia san Mia" eben.

Dabei war es Rummenigge, der den langjährigen Mittelfeldspieler für den Job des Sportdirektors vorschlug.

"Er sagte mir, dass alle Hasan loben und er einen tollen Job macht. Wir wollen beim FC Bayern einen neuen Weg gehen, weg von 100-Millionen-Transfers. Wer liegt da näher als Hasan Salihamidzic, der von ganz unten gekommen ist?", erzählte Hoeneß.

Gemeinsam betonten die Bosse, dass sie zu 100 Prozent von ihrer Entscheidung überzeugt seien - und stärken ihrem Sportdirektor bis heute den Rücken.

Rummenigge gilt nach wie vor als Skeptiker in Sachen Niko Kovac, von Salihamidzics Arbeit ist er aber überzeugt. Im ganzen Klub wird dessen Fleiß geschätzt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image