Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

In den sozialen Medien taucht ein höchst umstrittenes Video von Benito Raman auf. Sein Klub Schalke 04 reagiert via Twitter. Konsequenzen hat er wohl nicht zu befürchten.

Wirbel um Benito Raman.

In den sozialen Medien kursiert derzeit ein Video, in dem der Neuzugang des FC Schalke 04 eine homophobe Aussage tätigt. Genauer gesagt zeigt es den belgischen Stürmer, wie er auf flämisch in die Kamera ruft: "Alle Bauern sind schwul."

Drohen dem Angreifer nun Konsequenzen? Wohl eher nicht.

Anzeige

Schalke reagiert auf Skandal-Video

Schalke reagierte am Abend via Twitter auf das Video.

"Bei dem im Web kursierenden Video von Benito Raman handelt es sich um eine alte Aufnahme aus Zeiten, als er in Belgien spielte. Er hatte damals die Verantwortung für sein Handeln übernommen, sich entschuldigt und die entsprechenden Sanktionen vollumfänglich akzeptiert", schrieben die Königsblauen.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Raman bei Gent öfter auffällig

Weiter erklärten sie, dass das Fehlverhalten dem Klub bereits vor der Aufnahme der Vertragsverhandlungen bekannt gewesen ist: "Ebenso wie alle Spieler des FC Schalke 04 weiß Benito Raman um die Werte unseres Vereins und lebt diese."

Mit "Bauern" meinte Raman damals die Fans des Club Brügge. Raman spielte für Brügges Rivalen KAA Gent.

Es war nicht sein einziges Fehlverhalten in dieser Zeit. Schon 2015 war er zwischenzeitlich suspendiert gewesen, nachdem er im Anschluss an ein Spiel besagte Parole mit dem Lautsprecher in die Fankurve gerufen hatte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image