vergrößernverkleinern
Teresa Enke will das Thema Depressionen hoch halten
Teresa Enke will das Thema Depressionen hoch halten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am 10. November jährt sich der Todestag von Robert Enke. Mit einer Diskussion über Depressionen will Teresa Enke auf die Krankheit aufmerksam machen.

Anlässlich des zehnten Todestages ihres Mannes Robert Enke hat Teresa Enke Uli Hoeneß (67) zu einer Diskussion über das Thema Depression in Hannover eingeladen.

"Ich habe ihm einen Brief geschrieben", sagte Enke am Mittwoch in Hannover: "Mir sind nur wenige Menschen bekannt, die sich wie Herr Hoeneß derart schützend und unterstützend vor ihre Mitarbeiter stellen – ganz egal, ob Weltklassespieler oder Zeugwart. Aus Gesprächen mit Robert weiß ich, dass auch ihm das immer imponiert hat."

Die Veranstaltung mit dem Titel "Robert Enke - auch Helden haben Depression" findet am 4. November im Theater am Aegi statt. An dem Abend wird auch ein gleichnamiger 30-minütiger NDR-Film vorgestellt. "Der Titel soll aufzeigen, dass es jeden treffen kann", sagte Enke. Robert Enke, der unter Depressionen litt, hatte sich am 10. November 2009 das Leben genommen.

Anzeige

Film über das Leben von Robert Enke 

In dem Film geht es um das Leben und Leiden des ehemaligen Nationaltorhüters auf der einen Seite und die Krankheit Depression auf der anderen Seite.

"Das Thema ist stärker in der Gesellschaft angekommen, es wird mehr darüber gesprochen", sagte Enke, die die Robert-Enke-Stiftung als Vermächtnis ihres Mannes aufgebaut hat: "Ich bin sehr stolz darauf, was wir in den zehn Jahren erreicht haben." Ihr Ziel sei es, dass der Umgang mit Depressionen so normal wird wie mit anderen Krankheiten.

Meistgelesene Artikel

Virtual-Reality-Brille zum Verständnis

Deshalb startet die Stiftung immer wieder neue Aktionen, wie zuletzt mit einer neuen App oder der Einführung einer Virtual-Reality-Brille. Diese soll bei Nichtbetroffenen das Verständnis für Depressive verbessern.

"Dieses Eintauchen in die Finsternis für 15 Minuten ist wichtig für das Verstehen", sagte Enke über ihre Erfahrungen mit der Brille: "Ein Depressiver hat das über Wochen oder Monate."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image