Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Andrey Yarmolenko wechselte 2017 von Dinamo Kiew zu Borussia Dortmund. Doch wegen dieses Transfers droht dem BVB nun zwei Jahre später Ärger mit der FIFA.

Bei der FIFA wurde ein Verfahren gegen Borussia Dortmund eingeleitet. Das berichtet der kicker. Es geht um eine Verpflichtung von vor zwei Jahren.

Im August 2017 wechselte Andrey Yarmolenko von Dinamo Kiew für ca. 25 Millionen Euro zum BVB. Teil dieses Wechsel waren auch Solidaritätszahlungen an die Ausbildungsvereine des heute  30-Jährigen.

Die "Specialised Childhood-Youth School of Football Olympic Reserve Yunist" soll eine solche Zahlung nicht erhalten haben, obwohl laut eigenen Angaben ein Anspruch auf über 300.000 Euro bestünde.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

FIFA setzt BVB Frist

Den Berichten zufolge soll Borussia Dortmund bei den damaligen Vertragsverhandlungen gemeinsam mit Dinamo Kiew beschlossen haben, dass die Ukrainer die Verteilung der Ausbildungsgelder organisieren - insgesamt rund 1,3 Millionen Euro.

Meistgelesene Artikel

Dem BVB soll durch die FIFA nun eine Frist bis zum 16. November erteilt worden sein, um die Angelegenheit zu klären. BVB-Chefjustiziar Dr. Robin Steden sagte dem kicker: "Die Erwartung an unseren Vertragspartner ist, dass er diese Angelegenheit so löst, wie er es uns versprochen hat. Kiew muss eine plausible Erklärung liefern, warum das bisher nicht geklappt hat."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image