vergrößernverkleinern
Florian Neuhaus (l.) verlängerte kürzlich seinen Vertrag mit Gladbach
Florian Neuhaus (l.) verlängerte kürzlich seinen Vertrag mit Gladbach © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Gladbach leistet sich eine überraschende Niederlage. Bei Union Berlin erweisen sich die Fohlen als erschreckend harmlos, bleiben aber Spitzenreiter.

Die Fans von Borussia Mönchengladbach reagierten mit Trotz: "Spitzenreiter, Spitzenreiter", skandierten die mitgereisten Anhänger nach der 0:2 (0:1)-Niederlage des fünfmaligen Meisters, der bei Aufsteiger Union Berlin überraschend Federn ließ. (SERVICE: Tabelle der Bundesliga)

"Union macht das eiskalt, nutzt die erste Chance im Spiel", meinte Gladbachs Florian Neuhaus, "wir sind viel angerannt, schaffen aber nicht mehr das Tor. Das ist bitter."

Alles zum 12. Spieltag im CHECK24 Doppelpass mit Max Eberl, Reinhold Beckmann und Mario Basler am Sonntag, ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM auf SPORT1.de

Anzeige

Kramer lobt Union Berlin

Die Stürmer Anthony Ujah (15.) und Sebastian Andersson (90.+1) trafen für Eisern Union zum dritten Sieg in Folge und bescherten Gladbach die erste Niederlage nach zuletzt drei Erfolgen nacheinander. (SERVICE: Spielplan der Bundesliga)

Die überraschende Pleite in der Hauptstadt setzt die Borussia auch mit Blick auf das kommende Wochenende unter Druck, wenn es am Sonntag gegen den SC Freiburg geht. Union hat mit dem Auswärtsspiel bei Schalke 04 am Freitag gleich die nächste schwere Aufgabe vor der Brust.

Nach der dritten Saisonniederlage ist der Vorsprung der Gladbacher auf einen Zähler zusammengeschrumpft. "Union hat nach dem frühen Tor gut verteidigt", resümierte Rio-Weltmeister Christoph Kramer. 

Für den Tabellenführer war die Pleite in Köpenick zwar kein Beinbruch, aber immerhin ein herber Dämpfer. Auch Vizemeister Borussia Dortmund hatte beim Neuling mit 1:3 verloren, Union sammelt weiter kräftig Punkte im Abstiegskampf, hat nun schon 16 Zähler auf dem Konto - fünf mehr als der Rivale Hertha BSC.

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Die Überraschung hatte sich zunächst nicht unbedingt angedeutet. Die erste bessere Chance hatte allerdings Mittelfeld-Juwel Denis Zakaria (6.) für die Fohlen, der nach einer abwehrten Ecke aus 17 Metern nur knapp am Tor vorbei schoss. 

Herrmann trifft den Pfosten

Die Gäste schienen im Spiel angekommen: Patrick Herrmann (12.) köpfte eine Flanke von Alassane Plea an den linken Pfosten. 

Überraschend also, dass die Berliner nur drei Minuten später durch Ujah zur Führung kamen. Der Nigerianer köpfte eine Hereingabe von der linken Seite von Marcus Ingvartsen unhaltbar ein. Die Gladbacher verloren durch den Rückstand zunehmend ihren Rhythmus und Union erhöhte durch einen Fernschuss von Ingvartsen (21.) fast auf 2:0, doch der Däne traf nur Aluminium. 

In einem leicht abflachenden Spiel fing sich Gladbach bis zur Pause und verpasste den Ausgleich nur, weil Plea (38.) im Eins-gegen-Eins an Union-Torwart Rafal Gikiewicz scheiterte.

Meistgelesene Artikel

Im zweiten Abschnitt probierten die Gladbacher, durch Kombinationsspiel zu Möglichkeiten zu kommen, die erste Chance verzeichnete jedoch Union. Sebastian Andersson (50.) schoss aus halbrechter Position genau in die Arme von Borussias Schlussmann Yann Sommer, der bei seiner Parade kurz wackelte.

Trimmel: "Besser geht es nichr"

Wie schon über weite Strecken der ersten Halbzeit fiel dem Favoriten in der Vorwärtsbewegung häufig zu wenig ein und wurde von der gegnerischen Defensive um Routinier Neven Subotic meist stark bewacht. Mit Beginn der Schlussphase rannte der Spitzenreiter immer wieder an, aber ohne Fortune im Torabschluss.

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Anders die Eisernen, die einen Konter erfolgreich mit dem zweiten Tor abschlossen. "Besser geht es nicht", meinte Kapitän Christopher Trimmel bei Sky.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image