Lesedauer: 7 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am Samstag kommt es zum Duell zwischen dem FC Bayern und dem BVB. Vor dem Spiel stellt sich Lucien Favre der Presse und erklärt, worauf es ankommen wird.

Am Samstagabend ist es wieder so weit: In der Allianz Arena empfängt der FC Bayern den Dauerrivalen aus Dortmund zum Topspiel (Bundesliga: FC Bayern München - Borussia Dortmund, ab 18.30 Uhr im LIVETICKER).

Beide Mannschaften haben unter der Woche ihre Spiele in der Champions League gewonnen, vor allem der BVB wusste beim Sieg gegen Inter Mailand in der zweiten Hälfte zu überzeugen und reist mit gehörigem Rückenwind nach München.

Vor dem Spiel stand Trainer Lucien Favre der Presse Rede und Antwort. SPORT1 hat die Pressekonferenz zum Nachlesen im Ticker.

Anzeige

+++ PK ist beendet +++

Das war's. Die Pressekonferenz ist beendet. 

+++ Zorc warnt vor Bayern +++

Zorc: "Wir sollten nicht glauben, dass wir irgendetwas geschenkt bekommen und es leicht wird."

+++ Ob Alcácer eine Option für 90 Minuten ist +++

Paco Alcácer scheint keine Option für einen Startelfeinsatz gegen den FC Bayern zu sein, wie Favre erklärt: "Er hat nicht viel trainiert. Er hat erst ein richtiges Training in einem Monat absolviert."

+++ Ob Hakimi gegen Bayern eine Option als Außenverteidger ist +++

"Wir haben ein paar Überlegungen für das Spiel. Hakimi kann auch Außenverteidiger spielen. Er ist ein junger Spieler. Er weiß, dass er noch als Abwehrspieler lernen muss. Er ist so offensiv, er will immer nach vorne. Das ist schwierig", sagt Favre.

+++ Zur Personalnot des FC Bayern +++

"Sie haben andere Möglichkeiten. Pavard und Martínez können auch Innenverteidiger spielen. Sie könnend das kompensieren", sagt Favre zur angespannten Personalsituation des Gegners. Bei den Bayern fehlen mit den verletzten Niklas Süle und Lucas Hernández, sowie dem gesperrten Jerome Boateng gleich drei Innenverteidiger.

+++ Zorcs Erinnerungen an Hoeneß +++

"Das ist hier nicht der richtige Rahmen. Aber grundsätzlich ist Uli Hoeneß für alle Sportdirektoren und Manager ein großes Vorbild, für alles was er für den FC Bayern geleistet hat."

+++ Favre kann keine Erkenntnisse aus Bayerns CL-Spiel ziehen ++

"Es ist schwer etwas zu dem Spiel von gestern zu sagen. Daraus kann man nur schwer ein Fazit ziehen."

+++ Zum Spiel gegen Inter +++

"Die erste Halbzeit war nicht schlecht. Inter hat sehr gut gespielt, die Konter waren ausgezeichnet. Es liegt nicht an den Verteidigern, die ganze Mannschaft kann es besser machen. In der zweiten Hälfte waren wir viel besser. Nach dem 2:1 war die Mannschaft mutiger", fasst Favre die Partie vom Dienstag zusammen.

+++ Wie man Robert Lewandowski stoppen kann +++

"Alle kennen seine Fähigkeiten. Er bewegt sich richtig, kann die Bälle halten, ist schnell und brandgefährlich im Strafraum. Er ist große Klasse. Wir müssen immer da sein, er ist immer gefährlich. Aber es ist nicht nur Lewandowski", sagt Favre angesprochen auf den aktuellen Top-Torjäger der Liga.

+++ Darum will Zorc kein Fazit ziehen +++ 

"Wir sind mitten in der Saison. Ich bin nicht hier, um ein Fazit zu ziehen. Wir wollen weiter erfolgreich Fußballspielen, darum geht es", erklärt Zorc, der zuvor ein Fazit der bisherigen Saison verweigerte.

+++ Warum es aktuell besser läuft und was Favre nun anders macht +++

"Wir sind immer positiv geblieben und haben nach vorne geschaut. Es war eine schwere Phase. Spielen wir auswärts einmal unentschieden, ist das in Dortmund schon das Ende der Welt. Es war nicht so schlecht, wie es gesagt wurde. Wir müssen so weitermachen und das so kommunizieren." Zorc ergänzt: "Ich finde ihn sehr lebhaft und kämpferisch, Das waren auch besondere Spiele gegen Gladbach und Inter. ich finde es sehr gut, wie er das macht und Dinge von den Spielern einfordert."

+++ Was im vergleich zum Vorjahr besser sein muss +++

In der vergangenen Rückrunde kam die Borussia in München mit 0:5 unter die Räder. Ein ähnliches Debakel soll folglich in diesem Jahr vermieden werden. "In den letzten fünf Jahren war es hier auswärts sehr schwer. Wir haben nichts zu verlieren. Wir respektieren Bayern sehr, sie sind eine Top-Mannschaft aber wir haben keine Angst", erklärt Favre." Das ist eine reine Horrorbilanz, das muss man wirklich so sagen. Wir müssen Männerfußball spielen, wir müssen Kerle sein. Das ist das Entscheidende. Die Jungs in München raufen sich zusammen. Und das müssen wir diesmal auch machen. Das ist die klare Botschaft an unsere Jungs", sagt Zorc

+++ Ob man Reus auch draußen lassen würde, wenn er fit ist +++

Zuletzt zeigte Dortmund auch ohne Reus gegen Gladbach, Wolfsburg und Inter gute Leistungen. Daher wird die Frage gestellt, ob man den 30-Jährigen eventuell auch auf der Bank lassen würde, sollte er fit sein. Favre will sich dabei aber alle Optionen offen halten: "Wir haben zwei, drei Spieler, die noch in der Situation sind. Wir müssen warten ob sie fit werden und dann entscheiden wir, mit welcher Mannschaft wir in welchem System spielen. Ein Spieler muss, egal für welches Spiel, fit sein."

+++ Favre zieht ein Fazit zur bisherigen Saison +++

"Wir haben erst ein Drittel der Meisterschaft absolviert. Es war eine schwere Phase und jetzt geht es besser. Wir wollen so weiter machen. Wir respektieren Bayern aber haben keine Angst vor Bayern."

+++ Zur Bedeutung des Spiels +++

Zorc verweist auf den Trainer. "Es ist ein wenig speziell. Es sind sehr wichtige Vereine in der Bundesliga. Es ist ein sehr wichtiges Spiel", sagt Favre und Zorc ergänzt:"Für viele ist es das interessanteste Spiel in der Saison. Es ist ein ganz besonderes Spiel. Das merkt man im Vorfeld und danach. Weil das Spiel hat eine besondere Auswirkung auf den weiteren Verlauf hat."

+++ Zur Situation bei Sancho und Reus +++

Neben Sancho bangt der BVB auch um Kapitän Marco Reus. Ob es für beide reichen wird, ist laut Favre noch unklar. "Bei beiden müssen wir warten. Wir wissen nicht ob es klappt oder nicht. Bis morgen", erklärt er.

+++ Favre und Zorc sind da +++

Es geht los. Michael Zorc und Lucien Favre stellen sich den Fragen der Presse.

+++ BVB bangt um Sancho +++

Die Gäste bangen vor dem Duell noch um den Einsatz von Jadon Sancho. Der Engländer zog sich gegen Inter eine Zerrung im Oberschenkel zu und musste in der 82. Minute ausgewechselt werden. Ob er gegen den FC Bayern spielen kann, entscheidet sich wohl erst kurz vor der Begegnung.

+++ 30. Duell seit April 2012 +++

Bereits zum 30. Mal seit April 2012 stehen sich die beiden Dauerrivalen am Samstag gegenüber. In den beiden letzten Spielen in der Allianz Arena gab es für den BVB allerdings nichts zu holen. Mit 6:0 und 5:0 schickten die Münchner die Borussia in den vergangenen beiden Jahren wieder nach Hause.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image