Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mönchengladbach und München - Auch bei Borussia Mönchengladbach lässt der FC Bayern zahlreiche Topchancen ungenutzt. Hansi Flick beklagt mangelnde Entschlossenheit. Hasan Salihamidzic kündigt Gespräche an.

Der FC Bayern steckt (mal wieder) in der Verballerkrise! 

Ein Phänomen, das in dieser Saison auch vielfach unter Niko Kovac beklagt wurde, beschäftigt nun auch dessen Nachfolger Hansi Flick.  

DAZN gratis testen und die Champions League live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Anzeige

Bayern ließ zahlreiche Torchancen liegen

Zahlreiche Top-Chancen ließen die Münchner beim 1:2 bei Borussia Mönchengladbach ungenutzt, wie schon eine Woche zuvor beim 1:2 gegen Bayer 04 Leverkusen. Die Folge: Tabellenplatz 7!

Dementsprechend verärgert zeigten sich die Bayern-Protagonisten am Samstagabend, allen voran Flick.

"Wir haben viele Torchancen herausgespielt, aber der Ertrag ist leider zu wenig. Jeder einzelne Spieler des FC Bayern hat aber die Qualität, die Chancen eiskalt auszunutzen. Das klappt im Moment aber nicht", sagte der Interimstrainer. 

"Ich wüsste jetzt nicht, ob es fehlendes Glück ist. Man muss vor dem Tor auch entschlossen genug agieren, und mir fehlt manchmal die Entschlossenheit."

Hasan Salihamidzic bemängelte: "Die guten Torchancen haben wir in den letzten Spielen verwertet. Jetzt sind wir einfach nicht mehr eiskalt." Warum die Bayern-Stars die Tore derzeit nicht machten, sei "nicht zu erklären", meinte der Sportdirektor, man müsse jetzt "einfach in die Erfolgsspur zurück".  

Einbruch in Halbzeit zwei

Gegen Leverkusen hatten die Bayern 22 Torschüsse, trafen aber nur einmal. Gegen die Fohlenelf waren es 15 erfolglose Torschüsse in Halbzeit eins.

Auffällig war vor allem, wie die Münchner nach der Führung durch Ivan Perisic (49.) das Spiel völlig aus der Hand gaben und nur noch zu zwei Torschüssen kamen. "Wir haben irgendwann das Fußballspielen vergessen", kritisierte Flick. Eine Erklärung dafür konnte aber auch er nicht liefern.

Jetzt das aktuelle Trikot des FC Bayern bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE  

Auffällig auch: Vor der Halbzeit spulte seine Elf 60 Kilometer ab und gewann 53 Prozent der Zweikämpfe. In der zweiten Hälfte waren es nur noch 55,6 Kilometer und 45 Prozent gewonnene Duelle.

Huub Stevens sagte dazu als Gast im CHECK24 Doppelpass bei SPORT1: "Bemerkenswert ist, dass sie in den letzten zwei Spielen so abgebaut haben in der zweiten Halbzeit. Es ist wirklich unglaublich."

Abhängigkeit von Lewandowski

"Darüber müssen wir reden", kündigte Salihamidzic an. Sicher auch darüber, dass sich die Münchner nach 14 Spielen schon 20 Gegentore eingefangen haben.

Noch auffälliger: Dass die Bayern erstmals seit über einem Jahr zwei Bundesliga-Spiele in Folge verloren (insgesamt schon die vierte Liga-Pleite) liegt auch an der Tor-Flaute von Robert Lewandowski. An den ersten elf Spieltagen traf er immer, seit drei Spielen ist er torlos.

Auch der Pole ließ im Borussia-Park etliche Top-Chancen ungenutzt. Der Rekordmeister merkt nun erstmals in dieser Saison, wie abhängig er von Lewandowski wirklich ist. Auch, weil etwa Nebenmann Kingsley Coman seit August an keinem Bundesliga-Tor mehr beteiligt war.  

Rekordmeister droht Liga-Kollaps

Ihre Verballerkrise müssen die Münchner jedenfalls schnellstmöglich in den Griff bekommen. Ansonsten droht der Liga-Kollaps. 

"Manchmal ist es Pech, aber wenn man so eine Vielzahl an guten Chancen hat, ist es nicht immer nur Pech", sagte Joshua Kimmich und ergänzte: "Ich weiß nicht genau, was da fehlt. Wir haben im Kader auf jeden Fall die Qualität, die Chancen reinzumachen."

Diesen Sonntag feiern die Bayern ihre interne Weihnachtsfeier. Bleibt aus ihrer Sicht zu hoffen, dass der Weihnachtsmann ihnen den Torriecher zurückbringt.  

Nächste Artikel
previous article imagenext article image