Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Jordan Torunarigha wurde in einem Spiel beim FC Schalke 04 rassistisch beleidigt. Ein Artikel eines Wissenschaftlers verharmlost das Vergehen. Torunarigha reagiert.

Anfang Februar wurde Jordan Torunarigha beim DFB-Pokalspiel von Hertha BSC auf Schalke Opfer rassistischer Beleidigungen - nun sorgt ein Artikel eines Wissenschaftlers, der den Vorfall herunterspielt, für Wirbel.

"Ich habe selten sowas Dummes gelesen", twitterte Torunarigha am Dienstag und verlinkte den entsprechenden Artikel der Online-Agentur Novo

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

In diesem Text mit der Headline "die Leiden des jungen Torunarigha" verharmloste der Autor Prof. Dr. Stefan Chatrath - seines Zeichens stellvertretender Vorsitzender der wissenschaftlichen Kommission des Landessportbundes Berlin (LSB) - die rassistischen Anfeindungen, denen der Hertha-Profi während eines Pokalspiels beim FC Schalke 04 ausgesetzt war. Seine fragwürdige These: Fußball-Profis müssen rassistische Beleidigungen aushalten.

Anzeige

Torunarigha kämpft gegen Rassismus

Chatrath schrieb unter anderem von einer "emotionalen Überreaktion von Torunarigha", der nach den Beleidigungen auf Schalke sichtlich aufgebracht war und in der Verlängerung die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. 

Der 22-Jährige hatte schon einige Tage nach dem Vorfall per Instagram-Post eine emotionale wie starke Botschaft gegen Rassismus gesendet, für die der deutsche Junioren-Nationalspieler viel Unterstützung erfuhr. 

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nach dem jüngsten Vorfall bezog auch Torunarighas Klub Hertha BSC per Twitter mit dem kurzen Statement "ohne Worte" Stellung.

Konsequenzen hatte der Artikel bereits für Chatrath selbst. "Wir haben Herrn Chatrath mit sofortiger Wirkung von allen Lehrtätigkeiten entbunden", sagte Prof. Dr. Wolfang Merkle von der University of Applied Sciences Europe am Dienstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Dort war Chatrath als Studiengangsleiter für Sport- und Eventmanagement tätig.

LSB-Präsident Härtel kündigt Aufarbeitung an

Auch der LSB Berlin äußerte sich und distanzierte sich von Chatraths Äußerungen.

Meistgelesene Artikel

"Rassismus darf nirgendwo einen Platz in der Gesellschaft haben, auch auf keinem Fußballplatz", sagte LSB-Präsident Thomas Härtel: "Die Äußerungen Herrn Chatraths sind unvereinbar mit dem Leitbild des Landessportbunds Berlin, in dem er sich gegen jegliche Form von Diskriminierung, Extremismus, Gewalt und Missbrauch richtet und Sport als eine Einladung an alle versteht." 

Das LSB-Präsidium will am Mittwoch in seiner Sitzung über den Verbleib Chatraths in der Wissenschaftlichen Kommission entscheiden.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image