vergrößernverkleinern
Emre Can musste gegen Frankfurt angeschlagen das Feld verlassen
Emre Can musste gegen Frankfurt angeschlagen das Feld verlassen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Dortmund - Neuzugang Emre Can ist bereits voll in Dortmund angekommen und übernimmt die Leaderrolle. Den BVB-Fans macht er Hoffnung auf Großes - schon in dieser Saison.

Neuzugang Emre Can glänzte für Borussia Dortmund auch beim 4:0 gegen Frankfurt wieder als Dirigent auf der Sechs und knallharter Verteidiger. Can gewann die meisten Zweikämpfe aller Spieler (15), spielte im Aufbau kaum Fehlpässe.

Erlebe bei MAGENTA SPORT mit Sky Sport Kompakt alle Sky Konferenzen der Fußball-Bundesliga live! | ANZEIGE

"Ich will vorangehen und der Mannschaft helfen. Es ist schön, endlich wieder das Gefühl zu haben, wichtig zu sein", sagte der Nationalspieler am SPORT1-Mikrofon. "Das hatte ich in den letzten Monaten nicht. Ich hoffe, es geht so weiter für mich."

Anzeige

Nach der 3:4-Pleite gegen Leverkusen hatte das Mentalitätsmonster seine neuen Teamkollegen in die Pflicht genommen, vor allem das Abwehrverhalten kritisiert.

Jetzt lobt der gebürtige Frankfurter: "Wir standen hinten stabil und haben nach vorne gut gespielt. So können und müssen wir weitermachen." Und dann macht der Mittelfeld-Chef allen BVB-Fans Hoffnung: "Es kann sehr erfolgreich werden, wenn wir hinten so gut stehen. Nach vorne sind wir immer für Tore gut. Wir können Großes erreichen!"

Entwarnung nach Auswechslung

Nach 64 Minuten wurde Can für Kumpel Mo Dahoud ausgewechselt. Es war die Folge eines Zweikampfs aus der 20. Minute, als Can von Frankfurts Timothy Chandler einen Schlag auf das Sprunggelenk bekommen hatte.

Jetzt das aktuelle Trikot von Borussia Dortmund bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

"Das war nötig", meinte Trainer Lucien Favre zur Auswechslung. "Er konnte nicht weitermachen. Er hat am Donnerstag trainiert, aber die anderen Tage nicht."

Meistgelesene Artikel

Can selbst gab hinterher Entwarnung: "Es ist nichts Schlimmes. Ich kann am Dienstag spielen."

Mit Blick auf den Champions-League-Kracher gegen Paris Saint-Germain (Champions League: BVB - PSG, Di. ab 21 Uhr im LIVETICKER) sagt der ehemalige Turiner: "Wir treffen auf eine der besten Mannschaften der Welt. Wir dürfen uns nicht verstecken, nicht passiv werden. Wenn wir mit Selbstvertrauen in das Spiel gehen, können wir gewinnen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image