vergrößernverkleinern
Jean-Philippe Mateta sah gegen Fortuna Düsseldorf die Gelb-rote Karte
Jean-Philippe Mateta sah gegen Fortuna Düsseldorf die Gelb-rote Karte © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FSV Mainz 05 ist gegen Düsseldorf drauf und dran, einen wichtigen Sieg einzufahren. Ein Platzverweis und ein Abwehrschnitzer funken aber dazwischen.

Mit mehr Glück als Können hat der FSV Mainz 05 seinen Konkurrenten Fortuna Düsseldorf im Abstiegskampf der Bundesliga auf Distanz gehalten.

Der schwache FSV holte im Kellerduell des Viertletzten gegen den Drittletzten ein äußerst schmeichelhaftes 1:1 (0:0). Durch das Remis im Duell mit der klar besseren Fortuna haben die Mainzer weiterhin vier Punkte Vorsprung auf Düsseldorf.

Für die Fortuna bleibt es dabei, dass sie in Mainz nicht gewinnen kann. Der bisher letzte Sieg der Rheinländer, die sich am Dienstag im Viertelfinale des DFB-Pokals durch das Aus beim Viertligisten 1. FC Saarbrücken blamiert hatten, liegt über 25 Jahre zurück. 

Anzeige

Joker Levin Öztunali (62.) hatte die Gastgeber sogar in Führung gebracht, Kenan Karaman (85.) glich kurz vor Schluss aus. Der Mainzer Jean-Philippe Mateta hatte in der 77. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Ich weiß nicht, ob ich mich darüber ärgern soll, dass wir 90 Minuten so dominant aufgetreten sind, aber nur einen Punkt geholt haben. Oder ob ich mich freuen soll, dass wir nach dem Rückstand noch einmal zurückgekommen sind", sagte der Düsseldorfer Andre Hoffmann: "Beim Blick auf die Tabelle ist der Punkt natürlich sehr ärgerlich."

Wieder Fanproteste gegen den DFB

Die Fanproteste der vergangenen Tage gegen Kollektivstrafen vonseiten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) setzten sich auch in Mainz fort. Dabei wurden der Verband und andere prominente Akteure mit Transparenten kritisiert und verunglimpft - allerdings ging die Schelte nicht über ein hinnehmbares Maß hinaus.

Die 21.409 Zuschauer sahen in den ersten Minuten agile Düsseldorfer. Die Gäste sorgten durch Markus Suttner (3.) und Matthias Zimmermann (4.) für Gefahr. Die Mannschaft von Trainer Uwe Rösler, der im Vergleich zum Saarbrücken-Spiel fünf Änderungen vorgenommen hatte, drückte mächtig aufs Tempo. 

Mainz mit schwacher Vorstellung

Erik Thommy hatte die Führung auf dem Fuß (7.). Die Mainzer kamen überhaupt nicht ins Spiel. Spätestens nach der Chance von Niko Gießelmann (13.) hätte die Fortuna die Führung verdient gehabt. Mitte der ersten Hälfte konnten die Düsseldorfer die hohe Schlagzahl der ersten Viertelstunde nicht mehr beibehalten, von Mainz kam dennoch so gut wie nichts. Das Spiel hatte in dieser Phase keine Höhepunkte zu bieten.

Das änderte sich in der 35. Minute, als Suttner am Mainzer Torwart Robin Zentner scheiterte. Das torlose Remis zur Pause war für die desolaten Mainzer (null Torschüsse) äußerst schmeichelhaft, die Fortuna (13 Torschüsse) konnte mit dem Spielstand nach der starken Leistung alles andere als zufrieden sein.

Jetzt aktuelle Fanartikel der Bundesliga bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Torwart-Wechsel bei Mainz

Zu Beginn des zweiten Durchgangs mussten die Mainzer ihren besten Spieler ersetzen. Zentner (Knie-Probleme) wurde durch Florian Müller ersetzt. Zudem brachte Trainer Achim Beierlorzer den offensiven Öztunali.

Meistgelesene Artikel

Müller machte da weiter wo Zentner aufgehört hatte. Er verhinderte die Düsseldorfer Führung durch Thommy (49.). Vom FSV war weiterhin wenig bis nichts zu sehen. Dann kam es wie es kommen musste - der FSV traf bei seiner ersten Möglichkeit. Öztunali nickte aus kurzer Distanz ein. 

Der frustrierte Rösler handelte sich kurz darauf wegen Meckerns die Gelbe Karte ein (68.). Wenig später scheiterte Valon Berisha an Müller (70.). Danach setzte Rösler alles auf eine Karte und brachte in Rouwen Hennings einen weiteren Stürmer (72.). Karaman nutzte kurz vor Schluss eine Unstimmigkeit zwischen Robin Zentner und Jeffrey Bruma, der seinem Torhüter Florian Müller den Ball aus den Händen spitzelte, zum Tor.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image