Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der FC Schalke 04 stellt aufgrund der Coronakrise auf Kurzarbeit um. Der finanzielle Ausgleich wird durch den Gehaltsverzicht der Profis ermöglicht.

Bundesligist Schalke 04 hat wegen der Coronakrise für einen Teil seiner 600 Mitarbeiter Kurzarbeit beantragt und gleicht die Gehaltseinbußen aus. Mediendirektor Thomas Spiegel bestätigte dem SID einen entsprechenden Bericht der WAZ.

Spiegel: "Geschieht auf Initiative des Vorstands"

"Das geschieht auf Initiative des Vorstands", sagte Spiegel, das Kurzarbeitergeld für die betroffenen Beschäftigten werde vom Verein auf 100 Prozent aufgestockt.

Betroffen sind Mitarbeiter in Bereichen, in denen derzeit Arbeit wegfällt - etwa im Fanshop oder im Catering.

Anzeige

Jetzt das aktuelle Trikot von Schalke 04 bestellen - hier geht's zum Shop! | ANZEIGE

Schalke erzielt Entlastung "im Millionenbereich"

Ermöglicht wurde dieser finanzielle Ausgleich durch den Gehaltsverzicht der Schalker Profis, des Trainer- und Betreuerstabs, des Vorstands und leitender Angestellter.

Am Freitag hatte der Klub bekannt gegeben, dass durch den Verzicht auf Teile des Gehalts und Prämien eine monatliche Entlastung "im Millionenbereich" erzielt werden soll, um die Liquidität in der wegen der Pandemie fußballfreien Zeit zu sichern. 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image