Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Am ersten Geisterspieltag macht die Hertha mit einem Gruppen-Jubel auf sich aufmerksam. DFL-Boss Christian Seifert ermahnt nun das Team von Coach Labbadia.

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert hat die Teams der Fußball-Bundesligen vor dem zweiten Spieltag nach der Corona-Pause zu zurückhaltendem Jubel aufgefordert und Hertha BSC ermahnt.

"Hertha bekommt nicht die Gelbe Karte, aber ich gehe davon aus, dass sich am nächsten Wochenende alle an die Empfehlung halten, auf die Nähe beim Jubel zu verzichten", sagte der 51 Jahre alte Top-Funktionär der Deutschen Fußball Liga der Süddeutschen Zeitung.

Der CHECK24 Doppelpass am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1 

Anzeige

In den ersten Partien nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs hatten die Profis des Hauptstadtclubs mit Körperkontakt beim Torjubel für Wirbel gesorgt. Anschließend hatte Hertha-Coach Bruno Labbadia um Verständnis gebeten und gesagt, dass man "nicht wie im Kirchenchor auftreten" dürfe.

Seifert rüffelt Labbadia

"Ich gehe davon aus, dass das nicht mehr vorkommt", betonte Seifert. "Herrn Labbadia war in dem Moment vielleicht nicht so bewusst, was wir getan haben, um diese Spiele zu ermöglichen. Wir sollten nach Spieltag eins nicht anfangen, die Maßnahmen, die wir aus guten Gründen mit den zuständigen Behörden besprochen haben, auf fußballtypische Art als übertrieben abzustempeln."

Meistgelesene Artikel

Insgesamt zog Seifert ein zufriedenes Fazit des ersten Geisterspieltags der Bundesliga.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE 

"In Summe betrachtet, war das in Ordnung, es geht jetzt darum, die Disziplin aufrechtzuerhalten", sagte er. "Wir müssen aufpassen, dass wir uns nicht zurücklehnen und sagen: "Geht doch, alles okay". Was wir geschafft haben, ist gerade mal das erste von neun Spielen, und es ist längst nicht raus, ob nicht am Ende doch Corona gewinnt."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image