vergrößernverkleinern
Max Eberl ist seit 12 Jahren Sportdirektor in Gladbach
Max Eberl ist seit 12 Jahren Sportdirektor in Gladbach © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Coronakrise hat bei einigen Bundesliga-Klubs gravierende finanzielle Folgen. Gladbachs Sportdirektor Max Eberl regt eine Anpassung bei der Lizenzierung an.

In der Diskussion um fehlende Rücklagen im Profifußball hat Sportdirektor Max Eberl von Borussia Mönchengladbach einen Cash Fonds als Teil der Lizenzierung angeregt.

"Das heißt, jeder Klub muss nachweisen können, dass er für den Fall, dass es für einen gewissen Zeitraum mal keine Einnahmen gibt, trotzdem überlebensfähig ist", sagte Eberl der Tageszeitung Die Welt.

Im Lizenzierungsverfahren der Deutschen Fußball Liga (DFL), laut Eberl "wirklich herausragend", müsse man künftig zur Sicherheit einen solchen Fonds "vielleicht noch zusätzlich berücksichtigen".

Anzeige

Der CHECK24 Doppelpass mit Markus Babbel und Bruno Labbadia am Sonntag ab 11 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Eberl weist Kritik an fehlenden Rücklagen zurück

Zuletzt hatten Bundesligisten wegen des Wegfalls der Zuschauereinnahmen und des drohenden Verlusts von Fernsehgeldern vor finanziellen Schwierigkeiten gestanden.

Die Kritik daran, wie die Klubs bislang gewirtschaftet haben, kann Eberl aber nicht verstehen.

Meistgelesene Artikel

"Wenn jetzt so eine Krise kommt, mit der keiner rechnen konnte, soll mir keiner kommen und sagen: Hey, aber man hätte doch mehr Rücklagen bilden müssen", so Eberl, "das ist mir zu einfach. Was fehlende Rücklagen betrifft, geht es doch allen anderen Branchen gerade nicht anders. Aber als Konsequenz aus der Krise muss dieses Thema angegangen werden."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image