Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Marcel Reif beleuchtet in seiner SPORT1-Kolumne den fehlenden Wettbewerb in der Bundesliga. Für die Zukunft der Liga sieht er ein unvermeidbares Szenario.

Hallo Fußball-Freunde,

Der 5:0-Sieg des FC Bayern München gegen Fortuna Düsseldorf war eine Machtdemonstration. Gleichzeitig wirft er die Frage auf: Ergibt es für kleinere Vereine wie Düsseldorf Sinn, in einer Liga mit Bayern zusammen zu spielen?

Die anderen Vereine müssen finanziell so auf Naht nähen, um mithalten zu können. Die Schere geht auch wegen der Coronakrise noch weiter auseinander. Auch die ungleichen Fernseheinnahmen tragen ihren Teil dazu bei. Aber es gibt sicher auch Argumente, warum nicht alle gleichviel Geld aus dem TV-Topf bekommen. Die, die mehr Geld bekommen, werden vielleicht von mehr Leuten gesehen und können dann sagen: "Wir haben uns das erarbeitet."

Anzeige

Wettbewerb nur ohne Bayern und BVB

Doch ist das die richtige Einstellung? Natürlich könnte es eine Solidarität geben. Wenn die Bayern weiter in der Bundesliga spielen wollen, werden sie sich sicher ein paar Gedanken machen müssen. Das hat aktuell mit Wettbewerb nichts mehr zu tun.

Es ist sinnlos, den FC Bayern mit Düsseldorf, Paderborn und zehn anderen solcher Mannschaften in eine Liga zu pressen. Das ist kein Offenbarungseid, das ist Realität. Ohne Bayern und Dortmund kriegst du einen Wettbewerb, der seinen Namen wieder verdient.

DAZN gratis testen und die Freitags- und Montagsspiele der Bundesliga live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nicht nur ein Problem der Bundesliga

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Kaum jemand will Bayern aus der Bundesliga herausnehmen. Doch ich glaube, dass das in Zukunft nicht zu vermeiden sein wird. Die Situation ist im Übrigen kein alleiniges Bundesliga-Problem. In allen großen Ligen gibt es die gleiche Entwicklung. Selbst die Premier League entwickelt sich zu einer Klassengesellschaft.

Wenn Bayern dauerhaft gegen Teams wie Manchester City oder PSG spielt, ist das spannend und der beste Fußball, den man sich vorstellen kann. Das ist Unterhaltung. Mit unserem Fußballsystem, wie wir es kannten, hat das dann aber nichts mehr zu tun.

Allerdings muss man auch festhalten: Was wir aktuell Woche für Woche sehen und auch beim Spiel der Bayern gegen die Fortuna gesehen haben, hat mit dem Fußball, den ich mal verstanden habe, ebenfalls nichts mehr zu tun.

Ich würde mich gern täuschen - aber mir fällt keine andere plausible Lösung ein.

Bis demnächst,
Euer Marcel Reif

Marcel Reif ist nach rund 1.500 kommentierten Spielen eine Reporter-Legende. Für seine Arbeit erhielt Reif unter anderem den "Grimme Preis", den "Deutschen Fernsehpreis" und den "Bayerischen Fernsehpreis". Seit Sommer 2016 begleitet Marcel Reif als Experte den CHECK24 Doppelpass auf SPORT1.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image