Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München und Mainz - Der Mainzer Trainer Achim Beierlorzer feierte den Klassenerhalt mit seinem Team ausgelassen. Im CHECK24 Doppelpass erklärt er, wie nach dem Spiel gefeiert wurde.

Mit einem 3:1-Sieg über Werder Bremen entledigte sich Mainz 05 am vorletzten Spieltag der allerletzten Abstiegssorgen.

Im CHECK24 Doppelpass auf SPORT1 erinnert sich Trainer Achim Beierlorzer an die Freude nach dem Schlusspfiff der Partie. "Erstmal ging auf dem Platz eine große Freude und Erleichterung durch die Mannschaft. Das hat man jedem einzelnen angemerkt. Elf Jahre hintereinander in der Bundesliga ist tatsächlich Mainzer Weltklasse. Das ist einzigartig für den Standort Mainz", verwies der Trainer auf die T-Shirts der Mainzer.

Dort stand mit einem kleinen Seitenhieb auf die Bayern geschrieben: "8x Meister? Langweilig. 11x Drin bleiben? Mainzer Weltklasse."

Anzeige

SPORT1-Podcast: "Der Doppelpass" – Oli Bierhoff über ein Comeback von Müller, Hummels und Boateng ab Minute 62:15 auf  SPORT1SpotifyApple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt! 

Beierlorzer kassiert doppelt

Auch über den Klassenerhalt des 1. FC Köln, den er bis zu seiner Entlassung im Herbst trainiert hatte, freute er sich. "Das war auch meine Prognose, dass sie in der Bundesliga bleiben", sagte. Und auf mehrmalige Nachfrage von Moderator Thomas Helmer bejahte er schließlich auch, dass er nicht nur von den Maizern, sondern auch von den Kölnern eine Nichtabstiegsprämie kassieren werde.

Auf die große Feier habe man aber Corona-bedingt verzichten müssen, so Beierlorzer: "Es blieb bei einem Essen und Musik im Hotel."

Trotz des feststehenden Klassenerhalts will er sich zusammen mit seiner Mannschaft ins letzte Spiel gegen Leverkusen noch einmal so richtig reinhängen. "Wir haben viele junge Spieler in der Mannschaft, die sich riesig auf das Spiel gegen Leverkusen freuen. Das ist der Ansatz, dass die Spieler danach lechzen", sagte Beierlorzer. "Mit den Spielern wollen wir jetzt auch nochmal zeigen, dass wir Verantwortung für die Liga zeigen, weil es für Leverkusen noch um was geht."

Die Werkself kämpft am 34. Spieltag im Fernduell mit Borussia Mönchengladbach um den vierten und letzten Champions-League-Platz.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image