Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Jochen Schneider bezeichnet den Härtefallantrag für Ticketrückerstattungen als "unglaublichen Fehler" und kündigt an, Lehren aus dem Vorfall ziehen zu wollen.

Sportvorstand Jochen Schneider von Schalke 04 hat den heftig kritisierten "Härtefallantrag" für Ticketrückerstattungen als großen Fehler bezeichnet. "Das war ein kapitales Eigentor. Ein unglaublicher Fehler", sagte der 49-Jährige bei Sky.

"Das darf kein Bundesliga-Verein machen und schon gar nicht Schalke 04. Wo die Menschen, die Fans, die Mitglieder, die Dauerkarteninhaber dem Verein so viel Liebe entgegenbringen. So ein Fehler darf da nicht passieren", sagte Schneider. Das Thema sei inzwischen intern geklärt worden.

Meistgelesene Artikel

"Müssen empathischer wirken"

Schneider kündigte zudem an, Lehren aus dem Vorfall zu ziehen. "Wir müssen empathischer wirken. Es geht auch nicht mit dem gesunden Menschenverstand einher, so mit den Treuesten der Treuen zu kommunizieren. Das geht nicht, daraus müssen wir lernen. So etwas wird nicht mehr passieren", sagt er.

Anzeige

Schalke hatte für Fans, die Geld für bezahlte Tickets zurückfordern, ein Formular erstellt, das bei zahlreichen Anhängern Entsetzen auslöste. Der Klub fragte darin - rechtlich durchaus korrekt - unterem anderem, warum Fans das Geld "unbedingt jetzt" benötigten. Zudem forderte der Verein seine Fans auf, "falls möglich" auch "entsprechende Belege" dem Antrag als Begründung beizufügen.

SPORT1-Podcast: "Der SPORT1 Doppelpass" - jeden Sonntag auf SPORT1SpotifyApple Podcasts und überall, wo es Podcasts gibt! 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image