Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Hertha BSC will sich offenbar vorzeitig von seinem Hauptsponsor trennen und träumt von einem Weltkonzern. Mehrere Marken sind im Gespräch, Hertha winken Millionen.

Hertha BSC denkt weiterhin groß: Wie der Berliner Kurier berichtet, könnte Hauptsponsor Tedi zur kommenden Saison als Hauptsponsor aussteigen und den Weg für einen großen Sponsor freimachen.

Im Gespräch sind dabei Autobauer Tesla, der gerade vor den Toren Berlins eine neue Fabrik baut, und der Online-Versandhandel Amazon. Auch Ärmel-Sponsor Hyundai könnte vom Arm auf die Brust wandern, ist Investor Lars Windhorst aber offenbar eine Nummer zu klein.

Discounter Tedi soll sogar bereit sein, ein Jahr vor dem Vertragsende auszusteigen. Eine Sprecherin sagte der dpa, dass keine neue Vertragssituation vorliege. Laut kicker soll der Sponsor jedoch seine Bereitschaft signalisiert haben, vorzeitig den Weg freizumachen. Dafür würde Hertha offenbar sogar eine Abfindung kassieren.

Anzeige

Klinsmann sollte Sponsoren anlocken

Wie der Kurier berichtet, ist die Billig-Kette schon lange ein Dorn im Auge von Multimillionär Windhorst, bereits im Februar sollen die Berliner von einem Weltkonzern als Hauptsponsor geträumt haben. Damals sollte der Bekanntheitsgrad von Ex-Coach Jürgen Klinsmann insbesondere in den USA genutzt werden, das hat sich aber nach dessen Rücktritt erledigt.

"Wir waren wegen ihm kurz davor, neue Sponsoren an Land zu ziehen. Deswegen ist es umso bedauerlicher, wie es geendet hat. Wir haben schnell gemerkt, dass der Name gerade bei Sponsoren große Zugkraft hatte", sagte Windhorst nach dem Ende der Ära Klinsmann.

Bis zu 20 Mio. Euro pro Jahr

Ein Deal mit Tesla oder Amazon soll Hertha bis zu 20 Millionen Euro im Jahr bringen können, die europäische Ladenkette Tedi überweist bislang 7,5 Millionen Euro jährlich.

Meistgelesene Artikel

Hertha winkt also mehr als die doppelte Kohle - und würde damit finanziell in die Top 5 der Liga aufsteigen. Nur Wolfsburg (Volkswagen), Schalke 04 (Gazprom), Borussia Dortmund (1&1) und der FC Bayern (Telekom) kassieren noch mehr von ihren Hauptsponsoren.

Windhorst wird bis zu diesem Oktober bereits 374 Millionen Euro über seine Investment-Holding Tennor in den Verein gesteckt haben.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image