Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bad Ragaz - Erling Haaland bereitet sich im BVB-Trainingslager auf die neue Saison und verrät das Geheimnis seiner Form. Seine neue Nummer sieht er als Verpflichtung.

Er ist eine klassische "Nummer 9" – und darf sie ab sofort auch endlich tragen. Dortmunds Top-Stürmer Erling Haaland läuft nun mit der zuvor nicht vergebenen 9 statt der 17 auf dem Rücken auf.

"Ob ich diese Nummer verdiene? Das weiß ich nicht", sagt der Norweger auf SPORT1-Nachfrage. "Ich wollte sie aber unbedingt haben und bin sehr glücklich damit. Als Stürmer willst du die 9 haben. Es sieht einfach gut aus."

In seiner ersten Halb-Serie für den BVB erzielte der Winter-Zugang (kam von RB Salzburg) 16 Tore in 18 Pflichtspielen. Rechnet man die Partien für Ex-Klub Salzburg mit ein, kam der 20-Jährige in der Saison 2019/2020 auf starke 44 Tore in 40 Spielen.

Anzeige

SPORT1 zeigt Testspiele von Borussia Dortmund LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM

Der ehrgeizige Stürmer setzt sich weiterhin hohe Ziele und haut nach dem Nummern-Tausch auch gleich eine Tor-Ansage raus: "Ich bin jetzt die Dortmunder Nummer 9 und muss liefern. Ich muss Tore schießen. Das ist aber nicht mein alleiniger Fokus. Ich habe mir keine Marke gesetzt. Ich möchte mit dem Team einfach so viel rausholen wie möglich."

Meistgelesene Artikel

Haalands Fokus auf Essen, Schlaf und Eisbäder

Dabei hilft ihm seine professionelle Einstellung. Das Sturm-Juwel schwört bekanntlich unter anderem auf Bio-Hacking, eine Fitnessmethode aus den USA, bei der neben dem richtigen Training auch die Ernährung und der Schlaf eine wichtige Rolle spielen.

"Ich habe relativ früh realisiert, dass es als Profi wichtig ist, sich um zu seinen Körper zu kümmern", sagt Haaland auf SPORT1-Nachfrage. "In Molde haben wir uns in der Mannschaft intensiv mit Dingen wie Schlaf und Erholung beschäftigt. Dort habe ich viel gelernt und nach Salzburg und Dortmund mitgenommen. Sich richtig ernähren, gut schlafen, ein Eisbad nehmen - das ist viel wichtiger, als manch einer denkt."

Während seiner Kindheit in Norwegen habe der Angreifer schon immer hart arbeiten müssen, um etwas zu erreichen. "Ich habe in meiner Heimat in den Bergen immer gearbeitet, im Holz und beim Kartoffeln ernten", verrät er. "Wir mussten uns immer auf Weihnachten und den Winter vorbereiten."

"Ich versuche so hart wie möglich an meinem Körper zu arbeiten", sagt Haaland. "Dazu gehören auch die Vor- und Nachbereitung nach Spielen oder dem Training. Ich habe in der letzten Saison 40 Spiele für meine Klubs gemacht plus zwei Länderspiele. Mein Ziel ist es, noch mehr Spiele zu machen."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image