Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Thomas Müller sieht im Spielstil von Hansi Flick einige Gemeinsamkeiten mit Pep Guardiola. Einen Abgang von David Alaba und Thiago fände er "extrem bitter".

Thomas Müller sieht bei seinem jetzigen Coach Hansi Flick einige Parallelen zu einem prominenten früheren Trainer von Bayern München. "Ähnlich klar geregelt war unser Spiel zuletzt unter Pep Guardiola", sagte der 30-Jährige der Süddeutschen Zeitung (Wochenendausgabe) über die taktischen Vorgaben von Flick: "Da durfte zwar jeder Spieler seiner Position eine individuelle Note mit hinzugeben, aufgrund seiner Vorlieben, Stärken und Schwächen, aber trotzdem hatte diese Position immer eine klare Aufgabe."

Dass Flick als Bayern-Trainer derart erfolgreich ist, überraschte dabei selbst Müller: "Hansi Flick war schon immer ein Super-Typ, er war schon immer ganz klar in dem, was er sagt. Dass er aber das komplette Paket mitbringt, um Trainer beim FC Bayern München zu sein, hatte ich nicht auf dem Zettel."

Müller: Fitness-Boss "am liebsten auf den Mond geschossen"

Für das anstehende Finalturnier der Champions League (ab 12. August) sieht Müller den Rekordmeister aufgrund seiner langen Pause nicht im Nachteil. "Wir haben nach der Coronapause ja selbst erlebt, wie schnell sich harte Arbeit auszahlt", erklärte der Offensivspieler. Nach der damaligen Zwangspause gewannen die Münchner alle neun ausstehenden Bundesliga-Spiele sowie das Pokalfinale gegen Bayer Leverkusen.

Anzeige

"Deshalb haben wir jetzt auch mit einem gequälten Lächeln das intensive Programm akzeptiert, das uns der liebe Professor Broich (Leiter Fitness beim FC Bayern, Anm. d. Red.) nach den 13 Tagen Urlaub verordnet hat. Obwohl wir ihn manchmal am liebsten auf den Mond geschossen hätten", ergänzte er lachend.

Giovanne Elber sieht die Pause dagegen als problematisch an. Dies sei "ein klarer Nachteil", sagte der Markenbotschafter der Bayern der Passauer Neuen Presse: "Die Spieler waren im Urlaub, haben abgeschaltet und müssen jetzt wieder von Null auf Hundert hochfahren."

Müller: Alaba-Abgang wäre bitter

Dennoch denkt Elber, "dass Hansi Flick das gut hinbekommen wird. Das hat ja auch nach der Corona-Pause sehr gut funktioniert". Den dritten Titel und damit das zweite Triple der Vereinsgeschichte hält der 48-jährige Brasilianer für machbar: "Das ist das Ziel. Aber es muss alles passen."

Meistgelesene Artikel

Entscheidenden Anteil am Double hatten auch David Alaba und Thiago. Einen möglichen Abgang der beiden Leistungsträger fände Müller "extrem bitter. Beide geben der Mannschaft sehr viel, gerade in dieser Konstellation, mit diesem Trainer und diesem Spielstil", sagte der beste Vorbereiter der abgelaufenen Bundesliga-Saison.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image