Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Längenfeld - Der FC Schalke 04 arbeitet an einer Rückkehr von Sead Kolasinac. Die Fans machen Druck, aber können sich die Knappen den Verteidiger vom FC Arsenal wirklich leisten?

Holt Schalke seinen verlorenen Sohn zurück? Die Königsblauen basteln an einer spektakulären Rückkehr von Arsenal-Star Sead Kolasinac (SPORT1 berichtete).

Erste Gespräche zwischen S04-Sportchef Jochen Schneider und dem Linksverteidiger hat es bereits gegeben. Beide trafen sich kürzlich erst in einem italienischen Restaurant in Gelsenkirchen-Buer.

Anfang der Woche berichtete Sky über das Interesse der Schalker am 27-jährigen Abwehr-Star von Arsenal London – und seither sind die Fans euphorisiert!

Anzeige

Wie SPORT1 erfuhr, gehen täglich etliche Anrufe auf der Schalker Geschäftsstelle wegen Kolasinac ein. Sogar bei Kolasinac' Berater-Agentur ISMG laufen die S04-Anhänger regelrecht Sturm und üben per Telefon Druck aus.

Triple-Jagd! Das Champions-League-Finale der Frauen VfL Wolfsburg vs. Olympique Lyon - Sonntag ab 19 Uhr LIVE im Free-TV auf SPORT1 und im Stream!

Meistgelesene Artikel

Schalke-Fans wollen Kolasinac zurück

Sie wollen ihren Liebling, der zwischen 2011 und 2017 auf Schalke kickte (123 Pflichtspiele, 4 Tore, 13 Vorlagen), unbedingt wieder im königsblauen Trikot sehen. Vor drei Jahren wechselte Kolasinac ablösefrei auf die Insel. "Komm nach Hause, Jung!", schreiben viele Anhänger in den Sozialen Netzwerken.

Den Schalke-Bossen um Sportchef Schneider und Kaderplaner Michael Reschke gefiel es nicht gerade, dass das Interesse am Arsenal-Star (Marktwert: 16 Mio. Euro) an die Öffentlichkeit gelang. Der Grund: Sie wissen, dass ein Kolasinac-Transfer kaum stemmbar ist.

Die große Hoffnung der Fans könnte platzen, die Anhänger enttäuscht zurückgelassen werden.

Kolasinac-Transfer für S04 schwer umzusetzen

Ein Transfer des bosnischen Nationalspielers ist in der Tat nur schwer realisierbar. Kolasniac hat in London noch einen laufenden Vertrag bis 2022, verdient nach SPORT1-Informationen bei den "Gunners" rund 8 Mio. Euro – und zwar netto!

Ein Deal wäre nur realisierbar, wenn Arsenal einen Teil des fürstlichen Salärs übernimmt und Kolasinac auf Kohle verzichtet. Schalke kann nach der selbst auferlegten Gehaltsobergrenze von 2,5 Mio. Euro keine großen Sprünge machen.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Arsenal-Fans mögen Kolasinac - Arteta sieht Defizite

Würde Arsenal sein Mentalitäts-Monster überhaupt abgeben? Bei den AFC-Fans genießt der Abwehrspieler wegen seiner kämpferischen Art ein hohes Ansehen. Cheftrainer Mikel Arteta ist von Kolasinac' Einstellung beeindruckt, sieht aber auch spielerische Defizite. Allen voran im Flankenspiel (nur 13 Assists in 77 Liga-Spielen).

Layth Yousif, Journalist und Herausgeber des Arsenal-Fanzines "Gooner", sagt zu SPORT1: "Arteta hat Kolasinac in der vergangenen Saison viele Spiele auf der Linksverteidiger-Position gegeben. Das lag aber auch an der Verletzung von Kieran Tierney. Er ist normalerweise die erste Wahl. Top-Talent Bukayo Saka, der zwar weiter vorne spielt, aber auch die defensivere Position bekleiden kann, ist ja auch noch da. Es scheint, als würden Seads Einsatzchancen für die kommende Saison schwinden."

Kolasinac kann sich Schalke-Rückkehr vorstellen

Fakt ist: Kolasinac selbst kann sich eine Rückkehr nach Gelsenkirchen durchaus vorstellen. Der gebürtige Karlsruher, der im U19-Alter nach Schalke kam, ist mit der Region tief verwurzelt. Seine Ehefrau Bella kommt aus Meerbusch, erst vor wenigen Tagen hat das Paar Nachwuchs bekommen.

Kolasinac ist Mit-Inhaber einer Bar in Gelsenkirchen-Buer und hat im Pott viele Freunde. Bis heute hält er engen Kontakt zu seinem Förderer Norbert Elgert (U19-Trainer), schaute sich in der Vergangenheit bei Heimat-Besuchen immer wieder Spiele der U19 an.

Im März besuchte "Seo", wie er von Fans und Freunden genannt wird, sogar das Schalker DFB-Pokal-Spiel gegen Bayern (0:1), schaute hinterher sogar in der Kabine vorbei.

S04 braucht Verstärkung auf Linksverteidiger-Position

Der robuste Verteidiger, der die Schalker Malocher-Mentalität in sich trägt, wäre auf Anhieb eine Verstärkung für den Revierverein.

Gerade auf der linken Seite hat S04 mit Routinier Bastian Oczipka und Hamza Mendyl, an dem Betis Sevilla interessiert ist, keine Spieler auf gehobenem Bundesliga-Niveau.

Schalke träumt von Kolasinac – ob der Traum am Ende wahr wird?

Nächste Artikel
previous article imagenext article image