vergrößernverkleinern
Peter Bosz (r.) und Mario Götze arbeiteten bei Borussia Dortmund zusammen
Peter Bosz (r.) und Mario Götze arbeiteten bei Borussia Dortmund zusammen © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Mario Götze ist auf Vereinssuche - und schließt die Bundesliga nicht aus. Einen Verein kann er aber wohl schon einmal abhaken.

Trainer Peter Bosz glaubt nicht an einen Transfer von Rio-WM-Held Mario Götze zu Bayer Leverkusen (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga).

Er könne es sich zwar "vorstellen", nochmal mit Mario zusammenzuarbeiten, aber er "glaube nicht", dass das noch in diesem Transfersommer passieren werde, betonte der 56-Jährige: "Wir suchen momentan für eine andere Position. Deshalb macht es keinen Sinn, darüber zu spekulieren."

Bosz hatte Götze 2017 bei seinem Engagement in Dortmund ein paar Monate trainiert, derzeit ist der ehemalige Nationalspieler auf Vereinssuche. "Er ist absolut ein guter Spieler. Man sieht im Training, was für Qualitäten er hat. Er ist eine sehr angenehme Person, ein guter Junge. All diese Sachen zusammen kann ich mir vorstellen, nochmal mit ihm zusammenzuarbeiten", sagte der Niederländer, um dann zu unterstreichen: "Wir sind aber auf der Suche nach etwas anderem."

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Götze, der bis zum 30. Juni bei Borussia Dortmund unter Vertrag gestanden hatte, hatte der Bild erklärt: "Mein Fokus liegt auf Europa. Ich habe ehrgeizige Ziele und will unbedingt noch die Champions League gewinnen. Das treibt mich jeden Tag, in jeder Einheit, an."

Die Bundesliga gehöre "auch zu Europa und ich habe nie gesagt, dass ich die Bundesliga verlassen muss. Es gibt mehrere ambitionierte Vereine in Deutschland", meinte der 28-Jährige.

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Schick vor Startelfdebüt

Dem bislang einzigen hochkarätigen Neuzugang Patrik Schick stellte Bosz für die Partie am Sonntag (18.00 Uhr) beim VfL Wolfsburg sein Startelfdebüt in Aussicht. "Für Patrik war diese Trainingswoche wichtig, gerade weil er vorher zehn Tage in Quarantäne war und vorher kaum trainieren konnte. Man sieht natürlich schon, dass ihm noch etwas fehlt", sagte der 56-Jährige: "Aber er kann von Anfang an spielen."

Fehlen wird der Werkself lediglich Leon Bailey. Der Jamaikaner kehrte nach seiner Quarantäne am Freitag aus seinem Heimatland zurück, nach zwei negativen Tests soll er am Montag wieder ins Training einsteigen. Dann soll es auch ein Gespräch mit Bosz geben.

-----

Mit Sport-Informations-Dienst

Nächste Artikel
previous article imagenext article image