Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nils Petersen stand im Interviewformat Split it! von SPORT1 auf Instagram Rede und Antwort. Unter anderem kritisierte er respektlose Kommentare über Mario Götze.

Nils Petersen, der erfolgreichste Joker der Bundesligageschichte, ist für meinungsstarke Interviews bekannt. Im SPORT1 Split it! auf Instagram sprach der Freiburger unter anderem über Mario Götze, seine ehemalige Joker-Rolle und die lange Zeit in Freiburg.

"Ich hab bei meinem Wechsel damals nicht gedacht, dass ich sechs Jahre hier aktiv sein werde. Die Zeit vergeht so schnell, aber ich bin immer noch motiviert", sagte Petersen. 

Dabei war es für ihn nicht immer einfach in seiner Wohlfühloase im Breisgau, da er immer den Anspruch habe zu spielen. Zwischenzeitlich war er jedoch der Edeljoker: "Natürlich möchte ich am liebsten die erste Geige spielen. Ich hab mir zu Jokerzeiten immer Druck gemacht, aber vielleicht konnte ich auch ganz gut damit umgehen. Mit Geduld habe ich mir meinen Platz in der Startaufstellung auch ein Stück weit verdient, oder wurde belohnt vom Fußballgott."

Anzeige

In seiner Fußballkarriere hat der 31-Jährige gelernt mit Druck umzugehen: "Jeder hat eine andere Wahrnehmung und ein anderes Gefühl für Druck. Im Endeffekt macht man sich den Druck meistens selbst und bei dem einen ist es mehr ausgeprägt, als bei dem anderen."

Petersen: "Wir Fußballer sind Künstler"

Jedoch sieht er deutliche Vorteile in Freiburg gegenüber anderen Standorten: "Medial ist es hier einfach uninteressant, weil wir auch einfach wenig Futter bieten." Aber Petersen möchte auch klarstellen, dass der Unterhaltungswert von Fußballern bei der Bewertung ihres Einkommens nicht unbeachtet bleiben sollte.

Meistgelesene Artikel

Einerseits werde ein Fußballer dafür bezahlt, dem immensen Druck standzuhalten. Andererseits "sind wir auch Künstler. Wir unterhalten!", findet der Stürmer.

Der Unterhaltungswert hält sich bei seinem früheren Arbeitgeber in Bremen aktuell in Grenzen und Petersen gibt zu, noch immer mit den Grün-Weißen mitzufiebern: "Da hänge ich natürlich immer noch so ein bisschen mit dran. Wenn ich schätzen müsste, würde ich sie vielleicht auf Platz 10-12 einordnen… Ich glaube, dass sie diese Saison ein bisschen besser performen werden."

Angesprochen auf seinen Trainer stellte Petersen heraus, dass nicht nur er und seine Mitspieler jede Menge von Christian Streich lernen, sondern auch umgekehrt: "Wir haben es uns über Jahre erarbeitet, dass er mehr Kompetenzen an die Mannschaft abgibt. Er ist nicht der große Zampano, der alles dirigieren muss, sondern er gibt uns auch mal das Zepter in die Hand, vertraut uns - wir wollen das Beste für das Spiel, für den Verein, im Sommerurlaub, im Trainingslager, dass er da auch ein Stück weit gelassener sein kann, sich auf seine Kompetenzen konzentrieren kann."

Sein letzter Satz über Christian Streich macht indes deutlich, was der Coach für die Profis des SC Freiburg bedeutet: "Er ist so wie er ist, ich kann nur jedem wünschen, ihn mal kennenzulernen. Ein bisschen Vaterfigur ist er natürlich."

"Götze gehört zu großem Verein"

Demnächst soll sich im idyllischen Freiburg etwas Grundlegendes ändern: Es gibt ein neues Stadion. Für Petersen ist klar, dass der Abschied aus dem Schwarzwald Stadion nicht einfach werden wird: "Der Abschied wird uns wahnsinnig schwer fallen. Wir haben hier so viel erlebt. Coole Spiele, Niederlagen, Abstiege." Trotzdem sieht er das Positive: "Man muss aber auch wachsen und deshalb tut das einfach gut, sich neu aufzustellen, was neues zu erleben."

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Auf Mario Götze angesprochen machte Petersen deutlich, dass er den Ex-BVB-Star bei einem größeren Verein sieht: "Er ist ein Spieler für eine große Mannschaft. Er gehört in eine Mannschaft, die viel Ballbesitz hat und viele Aktionen in der gegnerischen Hälfte und ich sehe ihn echt nicht in unserem beschaulichen Haus."

Außerdem sieht er die Berichterstattung über Mario Götze sehr kritisch: "Zu sagen, die Götze-Zeit sei vorbei, ist auch bisschen respektlos. Er ist ein Spieler, der viele viele Mannschaften bereichern würde und jetzt hat es eben nicht gereicht für einen Vertrag beim BVB." Er sieht für Götze aber die Möglichkeit, bei jedem Verein zu spielen, außer vielleicht bei den Bayern. 

Das komplette Interview mit Nils Petersen:

Wenn du hier klickst, siehst du Instagram-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Instagram dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Nächste Artikel
previous article imagenext article image