Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Serge Gnabry wird insgesamt bei sechs Testungen negativ getestet und darf die Quarantäne verlassen. Sogar ein Einsatz in der Champions League ist möglich.

Serge Gnabry darf seine Quarantäne früher als erwartet beenden und kann damit ab sofort wieder am Mannschaftstraining des FC Bayern teilnehmen.

Wie die Münchner am Sonntag mitteilten, wurden nach Gnabrys positiv ausgefallenem Covid-19-Test mittlerweile diverse weitere Testungen durchgeführt. Alle vier PCR-Tests und zwei Antigen-Tests in den vergangenen vier Tagen fielen dabei negativ aus.

Meistgelesene Artikel

Das Münchner Gesundheitsamt geht deshalb davon aus, dass der positive PCR-Test am Dienstag falsch-positiv war und Gnabry nicht am Coronavirus erkrankt sei. Die Quarantänemaßnahmen wurden deshalb aufgehoben.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der Nationalspieler trifft bereits am Sonntag wieder zum Kreis der Mannschaft und tritt am Montag die Reise nach Moskau an. Auch beim Champions-League-Spiel bei Lokomotive Moskau am Dienstag kann Gnabry wieder eingesetzt werden. (Champions League: Lokomotive Moskau - FC Bayern am Di. ab 18.55 Uhr im LIVETICKER)

Antigen- und PCR-Tests fallen negativ aus

Eigentlich muss eine Person nach einem positiven Test für zehn Tage in Quarantäne, auch wenn die weiteren Testungen negativ ausfallen. Da bei Gnabry aber mittlerweile vier negative Tests vorliegen und am Samstag und Sonntag auch keine Antikörper gegen das Virus gefunden wurden, hob das Amt die Quarantäne schon nach fünf Tagen auf.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden 

Trainer Hansi Flick hatte am Samstag noch gesagt: "Auch ein Antigentest heute Morgen war negativ. Wir haben mit unserem Professor Dr. Roland Schmid gesprochen, der sagte, dass es einer der wenigen Fälle sein kann, die vielleicht falsch positiv waren. Deswegen muss man einfach mal abwarten."

Einen Tag später hat das Warten ein Ende.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image