vergrößernverkleinern
Torschützen unter sich: Bremens Maximilian Eggestein (vorne) und Hoffenheims Dennis Geiger
Torschützen unter sich: Bremens Maximilian Eggestein (vorne) und Hoffenheims Dennis Geiger © Imago
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bremen - Werder Bremen ringt der TSG Hoffenheim ein Unentschieden ab. Die Hausherren gehen früh bin Führung, im Anschluss spielen aber fast nur noch die Gäste.

Werder Bremen hat den Sprung auf Platz vier der Bundesliga verpasst.

Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt kam im Heimspiel gegen die TSG Hoffenheim nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus, blieb damit aber im vierten Spiel hintereinander ungeschlagen. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Eggestein und Geiger treffen

Maximilian Eggestein (5.) brachte die Grün-Weißen zwar früh in Führung, doch Dennis Geiger (22.) glich noch in der ersten Halbzeit für die Kraichgauer aus. (SERVICE: Spielplan & Ergebnisse der Bundesliga)

Anzeige

"Es ist ein guter Punkt für uns. Wir haben in der ersten Halbzeit fußballerisch vielleicht das Beste in diesem Jahr gespielt. Wir sind zufrieden mit einem Punkt", sagte Werder-Kapitän Niklas Moisander bei Sky.

Hoffenheims Geiger ärgerte sich hingegen: "Wir sind ganz schlecht ins Spiel gekommen. In der zweiten Hälfte haben wir Herz gezeigt und sind so aufgetreten, wie wir es von Anfang an wollten", erklärte der TSG-Torschütze.

Meistgelesene Artikel

Ex-Bremer Vogt verärgert

Kevin Vogt, der in der vergangenen Rückrunde auf Leihbasis in Bremen gespielt hatte, schlug in die gleiche Kerbe: "Wir ärgern uns schon. Wir waren besonders in der zweiten Halbzeit nicht nur feldüberlegen, sondern hatten auch die klareren Chancen."

Beide Mannschaften lieferten sich im ansonsten menschenleeren Weserstadion ein intensives und temporeiches Duell, in dem Hoffenheim insgesamt die besseren Chancen verbuchen konnte. Drei Tage nach dem 2:0-Erfolg in der Europa League gegen Roter Stern Belgrad fehlte dem Team von Coach Sebastian Hoeneß vor dem Tor aber der letzte Punch. Damit liegt Bremen in der Tabelle weiterhin einen Punkt vor der TSG. (SERVICE: Tabelle der Bundesliga)

Bremens Vorbereitung auf die Partie war durch den positiven COVID-19-Test bei U21-Nationalspieler Felix Agu gehörig durcheinander geraten. Das gesamte Team hatte sich am Donnerstag in eine freiwillige Quarantäne begeben, bis es am Freitagnachmittag Entwarnung gab: Sämtliche Testergebnisse bei Spielern und Staff fielen negativ aus, der Trainingsbetrieb konnte wieder aufgenommen werden.

 "Ich mache mir keine Sorgen, dass es einen negativen Einfluss auf das Spiel nehmen kann", hatte Bremens Sportchef Frank Baumann angekündigt - und sollte zunächst Recht behalten. Gleich mit dem ersten Angriff ging Werder in Führung. Nach scharfer Hereingabe von Gebre Selassie fackelte Eggestein keine Sekunde und ließ TSG-Keeper Philipp Pentke, der kurzfristig für Oliver Baumann (Magenprobleme) einsprang, keine Chance.

Hoffenheim deutlich überlegen

Und Hoffenheim? Die Kraichgauer zeigten sich vom Traumstart der Bremer keinesfalls geschockt. Die TSG-Spieler liefen ihre Gegner zunächst permanent hoch an und provozierten so immer wieder frühe Bremer Ballverluste, so dass der Ausgleich in dieser Phase fast zwangsläufig fiel. Geiger nagelte ein Zuspiel von Sebastian Rudy unhaltbar unter die Latte.

Fortan neutralisierten sich beide Mannschaften weitgehend, kleine Fouls hinderten den Spielfluss. Und doch hätte Hoffenheim dank eines starken Schlussspurts zur Pause durchaus führen können. Erst verfehlten Munas Dabbur (43.) und Robert Skov (44.) aus aussichtsreichen Positionen deutlich, dann parierte Werder-Schlussmann Jiri Pavlenka in der Nachspielzeit glänzend gegen Dabbur.

Tippkönig der Königsklasse gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Nach der Pause machten die Gäste zunächst genau da weiter und verpassten ihren zweiten Treffer nur um Zentimeter, als ein abgefälschter Schuss von Geiger über das Werder-Tor strich (49.). An der Seitenlinie schüttelte TSG-Coach Hoeneß den Kopf. Nicht erst in dieser Szene machte sich das Fehlen des mit dem Coronavirus infizierten Torjägers Andrej Kramaric bemerkbar.

Werder hatte seine beste Gelegenheit im zweiten Durchgang durch Leonardo Bittencourt. Sein Versuch in der 70. Minute sauste allerdings knapp am TSG-Gehäuse vorbei. Auf der Gegenseite klatschte zehn Minuten vor dem Ende ein Freistoß von Skov aus spitzem Winkel ans Lattenkreuz (80.).

-----

mit Sport-Informations-Dienst (SID)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image