vergrößernverkleinern
Bartels musste im Juli mit Werder in die Relegation
Bartels musste im Juli mit Werder in die Relegation © FIRO/FIRO/SID
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der langjährige Werder-Profi Fin Bartels spricht den angeschlagenen Bremern vor dem schwierigen Jahresendspurt Mut zu.

Der langjährige Werder-Profi Fin Bartels spricht den angeschlagenen Bremern vor dem schwierigen Jahresendspurt Mut zu. "Natürlich drücke ich meinem Ex-Klub Werder die Daumen und bin überzeugt, dass sie die Qualität haben, um die Klasse zu halten", sagte der Offensivspieler des Fußball-Zweitligisten Holstein Kiel dem SID.

Die Frage, ob er einen Abstieg von Werder oder einen Aufstieg seiner Mannschaft als realistischer ansieht, "kann ich nicht beantworten", sagte Bartels. Die Bremer sind nach sieben Spielen ohne Sieg wieder näher an die Abstiegszone gerutscht und haben am Samstag die Partie bei RB Leipzig (15.30 Uhr/Sky) vor der Brust, am Dienstag geht es gegen Dortmund.

Holstein tritt als Tabellenführer am Samstag (13.00 Uhr/Sky) bei Jahn Regensburg an. Zu den ernsthaften Anwärtern auf den Aufstieg will Bartels sein Team trotz der starken Zwischenbilanz noch nicht zählen. "Dafür ist es viel zu früh in der Saison", sagte der 33-Jährige, der im Sommer von der Weser zurück an die Förde gewechselt war: "Natürlich ist der aktuelle Blick auf die Tabelle nach zehn Spieltagen eine schöne Momentaufnahme, hat aber keine Aussagekraft für den Ausgang der Saison."

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image