Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

München und Gelsenkirchen - Der FC Schalke 04 wendet die Einstellung des Negativ-Rekords von Tasmania Berlin ab. Ein Duo glänzt, Rückkehrer Sead Kolasinac überzeugt als Leader.

Der FC Schalke 04 kann doch noch gewinnen - und hat wieder einen echten Anführer!

Die Königsblauen beendeten beim Comeback von Sead Kolasinac mit einem 4:0 (1:0)-Sieg gegen die TSG Hoffenheim ihre fast einjährige Durststrecke von 30 sieglosen Bundesliga-Spielen und verhinderten damit die Einstellung des Negativ-Rekords von Tasmania Berlin, das in der Saison 1965/66 31 Spiele sieglos geblieben war. (Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

"Die Erleichterung ist riesengroß, nach so langer Zeit mal wieder ein Bundesligaspiel gewonnen zu haben. Wir sind froh, das eine Spiel jetzt gewonnen zu haben, aber es geht natürlich weiter", sagte Schalkes Sport-Vorstand Jochen Schneider bei Sky. Und Kolasinac ergänzte: "Es hat sehr viel Spaß gemacht."

Der CHECK24 Doppelpass mit Fredi Bobic und Emil Forsberg - am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Harit und Hoppe sorgen für ersten Schalke-Sieg

Angeführt von Kolasniac und dem neuen Traumduo Amine Harit und Matthew Hoppe feierten die Schalker den langersehnten Befreiungsschlag. Der erst 19-jährige Hoppe ebnete mit seinen ersten drei Bundesligatoren (42., 57., 63.), jeweils nach Vorarbeit von Harit, dem Team von Trainer Christian Gross den Weg zum ersten Saisonsieg. Harit (80.) krönte mit seinem Treffer schließlich seine Galavorstellung. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)
Auch interessant

"Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Mir fehlen die Worte, ich bin einfach nur glücklich", sagte Hoppe, der sich als jüngster Dreierpacker in der Schalker Klub-Historie verewigte.

Anzeige

Ein Sonderlob erntete der Youngster von Kolasinac: "Er ist ein ruhiger und lieber Junge, aber auf dem Platz gibt er Gas. Er hat sich in jeden Zweikampf reingeschmissen, das brauchen wir. Dann macht er sein erstes, sein zweites und sein drittes Bundesligator. Er kann auf jeden Fall stolz auf sich sein."

Kapitän Kolasinac setzt Zeichen

Rückkehrer und Hoffnungsträger Kolasinac lief 1337 Tage nach seinem letzten Spiel für Schalke als Kapitän der Königsblauen auf. Der vom FC Arsenal ausgeliehene Linksverteidiger war umgehend präsent und setzte mit einem abgeblockten Schuss in der zweiten Minute ein erstes Zeichen.

"Wir haben uns in der ersten Halbzeit vorgenommen, dass die Basics funktionieren", sagte Kolasinac. "Das ist uns am Anfang gut gelungen, aber wir müssen uns auch bei Ralle (Fährmann, Anm.d.Red.) bedanken, er hat überragend gehalten. Wir haben auf unsere Chancen gewartet, die haben wir bekommen und sie dann auch genutzt."

Ehemalige Schalker wie Mesut Özil oder Julian Draxler feierten nach dem Spiel prompt den "Kolasinac-Effekt" und auch Dreierpacker Hoppe war voll des Lobes für Schalkes neuen Anführer. "Er ist einfach ein Leader in der Kabine, auf und neben dem Platz und jemand, der die Mannschaft positiv beeinflusst."

Die Bundesliga-Highlights am Sonntag ab 9.30 Uhr in Bundesliga Pur im TV auf SPORT1

Kolasinac hatte die zweitmeisten Ballkontakte aller Schalker, gewann gute 63 Prozent seiner Zweikämpfe und war mit 32,5 Kilometern pro Stunde schnellster Schalker.

Fährmann rettet Schalke mit starken Paraden

Nach dem schwungvollen Start der Königsblauen mit insgesamt 5:0-Torschüssen in der Anfangsviertelstunde wurden die Hoffenheimer mit zunehmender Spieldauer allerdings zunächst besser. Der von Kolasinac hervorgehobene Fährmann verhinderte mit starken Paraden gegen Ishak Belfodil (23.) und Andrej Kramaric (30.) einen Schalker Rückstand.

Kurz vor der Pause eroberte Kolasinac per Kopf den Ball und schickte Amine Harit links in die Tiefe. Der Marokkaner nahm Hoppe mit, der per Lupfer sein erstes Bundesligator erzielte. Unmittelbar vor dem Angriff der Schalker schoss Ihlas Bebou am Schalker Strafraum Alessandro Schöpf aus kurzer Distanz an die Hand, doch Schiedsrichter Felix Zwayer pfiff nicht und auch der Videoassistent griff nach dem Schalker Treffer nicht ein.

DAZN gratis testen und die Bundesliga auf Abruf erleben | ANZEIGE

Nach der Pause legte der 19-Jährige erneut nach Vorarbeit des starken Harit seinen zweiten Treffer nach (57.). In der 63. Minute fing Harit einen Pass von Kevin Vogt ab, dribbelte Richtung Strafraum und steckte dort durch zu Hoppe, der den Ball gekonnt an TSG-Keeper Oliver Baumann vorbeilupfte. In der Schlussphase krönte Harit nach einem Schalker Konter seine Galavorstellung.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image